Zum 50. Todestag von Janis Joplin

Im Gedenken an eine Rocklegende

Zum 50. Todestag von Janis Joplin

Artikel teilen

Am 4. Oktober 2020 jährt sich der Todestag der Rock- und Bluessängerin Janis Joplin bereits zum 50. Mal. 

Im Gedenken an ihren frühen Tod werfen wir einen Blick auf ihr Leben und ihre Karriere.
 

Von der Außenseiterin zur Sängerin

Janis Joplin wurde am 19. Januar 1943 in Texas geboren. Wie viele Künstler entdeckte auch sie schon bereits in ihrer Kindheit ihr Interesse und Talent für Kunst. Sie beschäftigte sich mit Gedichten, sang im Kirchenchor und bekam privaten Kunstunterricht, was sie in der Schule zur Außenseiterin machte. Nach dem High-School-Abschluss und Jahren des Mobbings entschloss sie sich dazu, nach Los Angeles zu ziehen, um Sängerin zu werden. Trotz Auftritten in Kneipen und Folk-Clubs gelang ihr zunächst nicht der Durchbruch. Ihre Karriere als Bluesrock-Musikerin startete, als sie die Sängerin der Band „Big Brother and the Holding Company“ wurde.
 

Kozmic Blues Band

Nachdem sich ihre erste Band trennte, stellte Joplin gemeinsam mit ihrer Plattenfirma eine neue Gruppe zusammen, die nach ihrem Album „Kozmic Blues Band“ benannt wurde. Allerdings war die Zusammenarbeit schwierig, da sich die Mitglieder zuvor nicht kannten, und Joplin kaum Erfahrungen als Bandleaderin hatte. Trotzdem schaffte es die Band 1969 einen Auftritt am legendären Woodstock Musikfestival spielen zu dürfen. Janis Joplin war auf der Bühne sichtlich alkoholisiert und wirkte verbraucht und aufgeschwemmt. Nach Fernsehauftritten und einer Europatournee löste sich die Band im Januar 1970 auf. Daraufhin entschloss sie sich dazu, einen Urlaub in Südamerika zu machen, um von ihrer Drogensucht loszukommen. Doch zurück in Kalifornien verfiel sie wieder den Rauschmitteln.
 
© Getty Images
Zum 50. Todestag von Janis Joplin
× Zum 50. Todestag von Janis Joplin
 

Die letzten Monate

Noch im April 1970 gründete Janis Joplin die „Full Tilt Boogie Band“. Diese stellte sich später als ihr größter Erfolg heraus. Die Gruppe nahm am „Festival Express“, einer Tour durch ganz Kanada, teil und begann im September 1970 mit den Aufnahmen für ihr neues Album. Als Janis Joplin am 4. Oktober nicht im Studio erschien, fuhr ihr Manager in ihr Hotel um nach ihr zu sehen. Er fand sie tot in ihrem Hotelzimmer auf. Laut offiziellen Angaben war eine Heroinüberdosis die Todesursache.
 

Club 27

Janis Joplin war, genauso wie Jimi Hendrix und Jim Morrison, eine Symbolfigur für die Hippie-Kultur. Sie lebte nach den Mottos „Sex, Drugs and Rock’n’Roll“ und „Live fast, love hard, die young“. Jung sind sie in der Tat alle gestorben. Ebenso wie Jimi Hendrix zählt Janis Joplin zum fiktiven Club 27, in den Musiker aufgenommen werden, die im Alter von 27 Jahren verstorben sind.
 

Auszeichnungen nach dem Tod 

Janis Joplin wurde vom berühmten Rolling Stone Magazine auf Platz 46 der 100 größten Musiker aller Zeiten gelistet und auf Platz 28 der 100 besten Sänger aller Zeiten. Weiters wurde sie in die „Rock and Roll Hall of Fame“ aufgenommen und bekam einen Stern am Hollywood Walk of Fame.
 
Trotz Janis Joplins frühen Todes im zarten Alter von nur 27 Jahren gehört sie zu den berühmtesten Künstlerinnen der Musikszene und wird für immer unvergessen bleiben!
OE24 Logo