Kopie von Madonnas Tourkostüme

Pop-Spektakel

So schockt Madonna auf ihrer Tour

Start für "MDNA": Mord, Strip, Lesbenküsse – ÖSTERREICH bei Madonna-Auftakt.

Vier „Morde“ (Gang Bang), zwei Lesbenküsse (Vogue), ein Strip bis zum BH (Human Nature) und eine Hitler-Anspielung (Nobody Knows Me) – Pop-Queen Madonna (53) erwies sich Donnerstagnacht beim Tourstart in Tel Aviv wieder einmal als Weltmeisterin der Provokation.

ÖSTERREICH war beim Kick-off des Tour-Aufregers MDNA 2012, mit der sie am 29. Juli auch Wien einheizen wird, dabei …

Video: Der MDNA-Tourstart in Tel Aviv

Holpriger Start
Die Show im Ramat-Gan-Stadion begann mit Troubles: Ein Seil von Madonnas Bühnen-Deko war hängen geblieben. Doch um 20.33 Uhr ging es mit 50 Minuten Verspätung dann umso packender los. Vor 33.000 Besuchern (nicht ausverkauft) inszenierte Madonna den Opener Sünde wie in einer Kathedrale: Vor rot gekleideten Mönchen entstieg sie zu Girl Gone Wild einem Beichtstuhl. Bei Revolver schnappte sie sich ein Maschinengewehr und zu Gang Bang metzelte sie im Bett vier Vergewaltiger.

Gaga-Attacke
Erst nach 20 Minuten der erste Hit: Papa Don’t Preach und das – wie auch Hung Up – nur 90 Sekunden angespielt. Zu Express Yourself trat sie im jugendlichen Cheerleader-Outfit auf. Dazu gab’s eine Lady-Gaga-Attacke bei Born This Way: „Du bist nicht ich, Bitch!“ rief sie.

Zur Unplugged-Version von Open Your Heart holte sie Sohn Rocco auf die Bühne. Und zu Masterpiece hielt sie eine ausführliche Polit-Rede: „Nur wenn es Frieden im Mittleren Osten gibt, kann es Frieden auf der Welt geben.“

Diashow: Madonna: MDNA-Tourstart in Tel Aviv

Erotik pur
Dann folgte Erotik pur: Bei Vogue schockte sie mit Lesbenküssen. Zu Candy Show packte sie den legendären Gaultier-Spitzen-BH aus und bei Erotica vernaschte sie Jung-Lover Brahim Zaibat. Zu Human Nature strippte die 53-Jährige bis auf die Unterwäsche.

Das provokante Nobody Knows Me-Filmchen zeigte Madonna unter anderem als Papst und als Adolf Hitler (in Israel!), dann startete der Schluss-Act mit Like A Prayer und I’m A Sinner. Nach exakt 118 Minuten war die Supershow vorbei. Demnächst in Wien …