Energiesparklassen

8 Tipps

Energiesparende Haushaltsgeräte nutzen

Energie im Alltag sparen, kann ganz einfach sein! Hier sind 8 Tipps, was Sie beim Kauf und Verwenden eines Haushaltsgerätes beachten sollten.

1. Wechseln Sie zu Ökostrom

Warum Sie das sollten? Ökostrom hat einerseits den Vorteil, dass er der Umwelt nicht schadet und andererseits werden ihm die Energiequellen niemals ausgehen, denn Ökostrom wird durch natürliche Quellen wie Wind, Wasser und Sonnenlicht erzeugt.
Sie glauben der Wechsel ist aufwendig? Da können Sie sich beruhigen, das ist er ganz und gar nicht. Suchen Sie Ihre letzte Stromrechnung heraus, suchen sie sich einen besseren Ökostromanbieter über das Internet, stellen Sie den Antrag auf eine Umstellung und binnen weniger Wochen nutzen Sie Ökostrom.

2. Auf LEDs umrüsten

Die herkömmlichen Glühbirnen wenden nur 5% ihrer Energie für die Lichterzeugung an. Der Rest wird in Wärme umgewandelt und ist somit für den Menschen zwecklos. Daher kamen Energiesparlampen auf den Markt, doch von diesen ist abzuraten, da sich in ihnen giftiges Quecksilber befindet. Stattdessen kann man auf LED-Lampen umsteigen. Diese kosten nur zwei bis drei Euro und verbrauchen bis zu 90% weniger Strom als herkömmliche Glühbirnen. Dennoch gilt: immer das Licht ausschalten, wenn man es gerade nicht braucht. 

3. Energieeffizienter Kühlschrank

Ist Ihr Kühlschrank kaputt und sind Sie auf der Suche nach einem neuen? Dann probieren Sie doch eine nachhaltige Alternative! Ein Kühlschrank sollte niemals unter der Energieklasse A+ sein, am allerbesten wäre natürlich A+++. Die Anschaffung eines energieeffizienten Kühlschranks ist allerdings nur dann ratsam, wenn der alte wirklich nicht mehr zu gebrauchen ist. Denn für die Produktion eines Kühlschranks werden deutlich mehr Rohstoffe und CO2 benötigt, als er im Gebrauch dann je wieder sparen könnte. 

4. Laptop statt PC

Ein herkömmlicher Laptop verbraucht bei durchschnittlichem Gebrauch nur 30 Watt. Ein vergleichsweise starker Stand – PC verbraucht hingegen 200 Watt mehr. Das sind 55€ mehr im Jahr! Auch, was den CO2 Verbrauch angeht, haben die Laptops die Nase vorne. Sie vermeiden jährlich durchschnittlich 120 Kg CO2.

5. Kochen mit Deckel

Mit einem Deckel kocht das Wasser deutlich schneller. Zusätzlich kann darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Wasser beispielsweise beim Nudelkochen verwendet wird. Ebenfalls ist es ratsam den Herd mit seinen Reglern kennenzulernen, um diese dann so auf- und abzudrehen, dass ein möglichst geringer Stromverbrauch entsteht.

6. Wasserkocher richtig befüllen

Füllt man zu viel Wasser in den Wasserkocher und schüttet es dann später weg, ist dies eine enorme Strom- und Wasserverschwendung. Stattdessen ist es ratsam, das Wasser für den Tee vorher in die Tasse zu füllen, um die genaue Menge zu kochen. Mit diesem einfachen Trick können bis zu 50€ im Jahr gespart werden. 

7. Keine Klimaanlage in der Wohnung

Ca. 75€ im Jahr können Sie sparen, wenn Sie auf eine Klimaanlage verzichten. Diese ist nicht nur in der Anschaffung teuer, sondern verbraucht auch Unmengen an Strom und CO2. Stattdessen können Sie feuchte Tücher in der Wohnung aufhängen, tagsüber die Fenster und Jalousien geschlossen halten und dafür dann in der Nacht gut durchlüften.

8. Ohne Vorwäsche auf 30°C waschen

So können Sie 55€ pro Jahr sparen! Heutzutage sind die Waschmaschinen so leistungsstark, dass eine Vorwäsche überflüssig wird. Auch der Unterschied zwischen einer 60°C Wäsche und einer 30°C Wäsche ist nur auf der Stromrechnung merkbar.