Häftlinge aus Ausland kosten 200 Mio.

Über 4.500 Gefangene

Häftlinge aus Ausland kosten 200 Mio.

Die 28 Justizanstalten Österreichs sind rappelvoll. Mit 9.038 Gefangenen im vergangenen Dezember waren sie überfüllt. Und erstmals wurde ein alarmierender Wert erreicht: Mit rund 54 Prozent lag der Anteil der ausländischen Strafgefangenen erstmals deutlich über der Zahl der Inländer, wie das Justizministerium bestätigt. Tendenz steigend.

70 % der U-Häftlinge
stammen aus dem Ausland

Noch gravierender ist der Unterschied zwischen In- und Ausländern, wenn die Untersuchungshaft mit einbezogen wird. Dort hat sich die Quote der Nicht-Österreicher zeitweise auf 70 Prozent erhöht. Das ist in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Denn erstens machen Ausländer nur 15 Prozent der landesweiten Bevölkerung aus, und zweitens „nur“ 39 Prozent der Tatverdächtigen bei den insgesamt etwa 500.000 Straftaten pro Jahr. Dies bedeutet, dass die schwereren Straftaten, die zur Verhängung von U-Haft und Gefängnisstrafen führen, überproportional von Ausländern begangen werden.

Die Kosten für die Gefangenen explodieren. Inzwischen verschlingt die Unterbringung pro Insasse jeden Tag rund 120 Euro. Kranke Strafgefangene kosten ein Vielfaches, sodass insgesamt im vergangenen Jahr 446 Millionen Euro aufgewendet wurden.

180104_Straftaeter.jpg

Prognose: Kosten
werden weiter steigen

Für die über 4.500 ausländischen Häftlinge summierten sich die Kosten auf über 200 Millionen Euro im Jahr. Und sie werden weiter steigen. Denn nach Erkenntnissen des Innenministeriums sind auch die Zahlen tatverdächtiger Ausländer weiter im Steigen. Somit wird auch deren Anteil in den Gefängnissen in Zukunft weiter zunehmen.

Studie: Mehr Straftaten durch junge Flüchtlinge

Deutsche Kriminalwissenschaftler um Christian Pfeiffer haben in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie den Zusammenhang zwischen dem Flüchtlingsstrom und einer zunehmenden Kriminalitätsrate nachgewiesen. Sie haben hierfür das Bundesland Niedersachsen untersucht.

Ergebnis: Zwischen den Jahren 2014 und 2016 stieg dort die Zahl registrierter Gewalttaten um 10,4 Prozent. Für die Zunahme waren zu 92,1 Prozent Flüchtlinge verantwortlich. Dies sei insofern nicht verwunderlich, als es sich bei Flüchtlingen häufig um junge Männer in der Altersspanne handle, in der Menschen verstärkt straffällig seien. Die Forscher fordern ein besseres Einwanderungsgesetz.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten