060823_wein_traube

Experten warnen

Bakterien bedrohen heimische Weingärten

Artikel teilen

Eine durch Zikaden übertragene bakterielle Krankheit bedroht nun auch österreichische Weingärten.

Der durch Zikaden verbreitete Erreger wütet bereits seit einigen Jahren in Italien und Slowenien. Seitens der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (Ages) wurden nun Präventions- und Notfallpläne für Österreich ausgearbeitet, erklärte Bakterienexpertin Helga Reisenzein.

Ganze Weingärten vernichtet
Flavescence doree ("goldgelbe Vergilbungskrankheit") gehört zur Gruppe der so genannten Phytoplasmen kann binnen Kurzem ganze Weingärten vernichten. Die Erreger setzen sich in bestimmten Zellen der Rebpflanze fest und stören damit den ganzen Stoffwechsel. Sichtbar wird die Erkrankung an einer Verfärbung der Blätter, bei Weißwein-Sorten werden sie gelb, bei Rotwein-Sorten rot. Blüten und Früchte reifen schlecht, können vertrocknen, letztendlich ist der ganze Stock gefährdet.

In den 50ern eingeschleppt
Nach Europa einschleppt wurde die Krankheit mitsamt dem Überträger, der Amerikanischen Rebzikade (Scaphoideus titanus) in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die etwa fünf Millimeter großen Tiere ernähren sich ausschließlich von Rebstöcken. Genau gesagt leben sie von den Pflanzensäften, welche die Zikaden mit ihrem Rüssel aus den Reben saugen. Beim Biss wird auch das Bakterium übertragen.

An den Grenzen Österreichs
In Frankreich, Italien, Nord-Spanien, Nord-Portugal, der Schweiz, Kroatien und Ungarn ist die Rebkrankheit mittlerweile weit verbreitet, auch in Slowenien, etwa bei Istrien, so Reisenzein. Damit steht das "blonde Gold" quasi an den Grenzen Österreichs. In einer von der Ages durchgeführten Risikobewertung wurde die Gefahr einer Einschleppung als "hoch" eingestuft.

Drastische Methoden nötig
Die Bekämpfung ist bis jetzt nur mit denkbar drastischen Methoden möglich. So müssen befallene Weingärten sofort gerodet werden um eine weitere Verbreitung zu vermeiden. Auch beim so genannten Vektor - also der Zikade - setzen Bekämpfungsmaßnahmen an. Pestizide sollen die Ausbreitung der Bakterien durch die Insekten verhindern oder wenigstens verlangsamen.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo