Grippewelle in Wien: Ministerin krank

12.800 neue Fälle

Grippewelle in Wien: Ministerin krank

Höhepunkt der Grippewelle naht. Vorjahr war aber deutlich schlimmer.

Auch in der letzten Woche konnte eine weitere starke Zunahme der Influenzavirus-Aktivität beobachtet werden", so das Diagnostische Influenzanetzwerk Österreich (DINÖ). In Zahlen heißt das: Allein in der Vorwoche wurden in Wien 12.800 Neuerkrankungen registriert. 73 Prozent aller Proben wurden positiv getestet.

Höhepunkt der heurigen Grippewelle kommt erst

Grippewelle. Die Virusgrippe ist damit weiter "auf hohem Niveau aktiv", analysiert das DINÖ. Auch im Osten Europas nehme die Aktivität zu. "Das maximale Niveau der Grippeaktivität in Europa dürfte noch nicht erreicht sein", so die Experten weiter.

Vorjahr. Damit verläuft die heurige Grippesaison anders als das Horrorjahr 2017. Damals gab es in den ersten vier Wochen des Jahres in Wien 65.500 Fälle, heuer "nur" 38.100. Aber 2017 startete schon Woche 1 mit fast 20.000 Neuerkrankungen, danach sank die Zahl. 2018 wurden in der ersten Jahreswoche 6.800 neue Grippefälle erfasst. Jetzt sind es schon fast doppelt so viele pro Woche - und es wurden im Jänner stetig mehr Erkrankungen.

Welcher Virus-Typ jetzt gefährlich ist

Grippevirus. Virustyp B der Linie Yamagata ist für Dreiviertel der Fälle verantwortlich. Impfung. Die Grippeimpfung schützt, aber es ist zu spät: Der entsprechende Impfstoff ist ausverkauft.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten