Laudas Spenderlunge kam aus Deutschland

Wurde nach Wien geflogen

Laudas Spenderlunge kam aus Deutschland

Lebensrettendes Organ wurde per Eskorte vom Flughafen ins AKH gebracht.

Dem dreifachen Formel-1-Weltmeister und Unternehmer Niki Lauda (69) geht es nach der am Wiener AKH erfolgten Lungentransplantation den Umständen entsprechend. Man sei sehr zufrieden, hieß es am Freitag dazu aus dem AKH.

Spenderorgan aus Deutschland

Die Tage vor der Operation waren dramatisch. Nachdem sich Laudas Gesundheitszustand stark verschlechterte, kam er in die höchste Dringlichkeitsstufe. Am späten Mittwoch kam dann die erlösende Nachricht, dass eine passende Spenderlunge gefunden wurde. Und zwar in Deutschland.

Flugzeug und Polizeieskorte

Da bei Lungen höchste Eile geboten ist, wurde das Spenderorgan von Deutschland nach Wien geflogen. Vom Flughafen ging es dann per Polizeieskorte ins Wiener AKH. Dort wurde Lauda die Lunge von seinem Operateur, Walter Klepetko, eingesetzt.

>>>Nachlesen:  Lauda kämpft um sein Leben

>>>Nachlesen:  Arzt: "Zustand war extrem kritisch"

>>>Nachlesen:  Bitte kämpfe dich zurück ins Leben, Niki

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten