Demo Kontrolle

Kundgebung mit rund 1.000 Teilnehmern

Corona-Demo in St. Pölten: Vier Festnahmen, 64 Anzeigen

Artikel teilen

Laut Polizei ''durchwegs aufgeheizte Stimmung''.

St. Pölten. Rund 1.000 Teilnehmer haben laut Angaben der Exekutive am Sonntag in St. Pölten gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung demonstriert. Es gab 64 Anzeigen und vier Festnahmen, sagte Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion Niederösterreich zur APA. "Die Stimmung war durchwegs aufgeheizt", berichtete der Sprecher. Wegen eines den Nationalsozialismus verherrlichenden Transparents werde eine Person der Staatsanwaltschaft nach dem Verbotsgesetz angezeigt.

63 Anzeigen erfolgten nach der Covid-Maßnahmenverordnung, wegen aggressiven Verhaltens oder Anstandsverletzung an den Magistrat St. Pölten. Drei Maskenverweigerer wurden verhaftet, weiters gab es eine Festnahme wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt. Für Unmut unter den Teilnehmern sorgte u.a. auch, dass eine bekannte Corona-Maßnahmengegnerin zweimal festgenommen wurde.

Kundgebung vor dem Landhaus

Die als Großdemo angekündigte Veranstaltung unter dem Titel "Nein zum Impfzwang - Für die Freiheit", zu der auch die FPÖ eingeladen hatte, startete um 12.00 Uhr mit einer Kundgebung vor dem Landhaus. Danach marschierten die Teilnehmer bis 16.15 Uhr durch die niederösterreichische Landeshauptstadt und zurück ins Regierungsviertel. Unter den Demonstranten waren den Angaben zufolge u.a. Anhänger von FPÖ, MFG (Menschen - Freiheit - Grundrechte) und der QAnon-Verschwörungstheoretiker. Rund 120 Polizisten waren im Einsatz.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo