Moldawische Einbrecher verübten 120 Straftaten

Erwischt

Moldawische Einbrecher verübten 120 Straftaten

120 Straftaten, vorwiegend Einbruchsdiebstähle, werden einer moldawischen Bande zur Last gelegt.

Sieben Mitglieder wurden ausgeforscht, fünf davon sind in Haft, berichtete die NÖ Sicherheitsdirektion am Mittwoch. Die Taten der Kriminellen seien in Wien, Nieder- und Oberösterreich sowie in der Steiermark verübt worden. Die Gesamtschadensumme wurde mit 375.000 Euro beziffert.

Die Verdächtigen sind laut Ermittlern illegal nach Österreich eingereist und hätten im Bundesgebiet "unter Vorgabe offensichtlich falscher Identitäten Asylanträge" gestellt. Danach seien die Kriminellen untergetaucht und hätten von sich unangemeldet in Wohnungen in Wien aufgehalten. Von dort aus hätten die Moldawier "ihre Beutezüge mit teils gestohlenen italienischen bzw. österreichischen Fahrzeugen" geführt, hieß es von der NÖ Sicherheitsdirektion.

Besonders bemerkenswert erscheine laut Polizei "die Feststellung, dass ein moldawischer Haupttäter sofort nach seiner Entlassung aus der Schubhaft wegen Haftunfähigkeit am 14. September" in der darauffolgenden Nacht mit drei weiteren Verdächtigen im Bezirk Neunkirchen insgesamt elf Straftaten verübt habe. Firmen und Pkw seien damals zwecks Einbrüchen aufgesucht, zudem drei Autos gestohlen worden.

Zwei der Verdächtigen, der 20-jährige Moldawier Serghei C. und der 24-jährige Landsmann Radu N. waren vorerst noch flüchtig. Gegen die beiden bestehen Haftbefehle.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten