polizei

Märchenerzählerin

Schülerin erfand Entführungsversuch

Artikel teilen

Die Zwölfjährige baute zahlreiche Details in ihre Geschichte ein.

Eine zwölfjährige Schülerin aus dem Bezirk Kirchdorf in Oberösterreich hat der Polizei am Montagnachmittag eine detailreiche Entführungsgeschichte aufgetischt. Das Mädchen erzählte, dass ein Mann versucht hatte, es in einen Wagen zu sperren. Am Abend gab das Kind zu, dass alles gelogen war.

Details
Auf dem Heimweg vom Schulbus habe ein weißer Van oder Kastenwagen auf der Bundesstraße neben ihr gehalten, gab die Schülerin an. Der dunkel gekleidete Beifahrer soll ausgestiegen sein und sie zum Mitfahren aufgefordert haben. Er habe mit Gewalt versucht, sie zum Einstiegen zu bewegen, und sie zur Schiebetür des großen Autos gezerrt. Das Mädchen habe sich aber mit Tritten und Bissen gewehrt, sich losgerissen und sei durch den Wald nach Hause gerannt.

Die junge Märchenerzählerin konnte sich sogar an eine angebliche kleine schwarze Zeichnung hinter dem Griff der Schiebetür erinnern - und an eine Tätowierung des Mannes. Er habe einen Anker zwischen Daumen und Zeigefinger am Handrücken, sagte sie zur Polizei. Doch einige Stunden später gab die erfinderische Schülerin zu, dass der Vorfall nie passiert ist und sie sich alles nur ausgedacht hatte.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo