Österreicher am Gardasee gekentert

Touristen erleiden Schiffbruch

Österreicher am Gardasee gekentert

Drei Austro-Touristen mit einem Kleinkind setzten in letzter Minute einen Notruf ab.

Rund eine halbe Stunde im eiskalten Wasser des Gardasees und vier Ki­lometer vom Ufer entfernt – so harrten vergangenen Mittwoch drei Österreicher (39 bis 41 Jahre) und ein Bub (4) bei Peschiera del Garda (Region Venetien) am südlichsten Zipfel des Gewässers aus.

In den Minuten, bevor das Motorboot – es handelt sich um eine angemietete Frauscher 747 – unterging, schafften es die Austro-Urlauber, einen Notruf mit dem Handy abzusetzen. Das rettete ihr Leben.

Die ganze Story lesen Sie HIER mit dem oe24plus-Abo. Jetzt anmelden!

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten