David (1) tot nach OP: Ärzte drohen Haft

Bub erstickte nach Routineeingriff

David (1) tot nach OP: Ärzte drohen Haft

Zwei Ärzte werden für den Tod eines Kindes nach einer harmlosen OP zur Verantwortung gezogen.

Der Tod des kleinen David P. aus Flachau machte die Öffentlichkeit sprachlos: weil der einjährige Bub nach einem Routine-Eingriff am Landeskrankenhaus Salzburg starb und weil die Verantwortlichen zunächst alles taten, um den Ärzte-Pfusch an ihrer Klinik zu verschleiern.

Am 16. April 2018 blutete ein kleines Muttermal auf der Wange des 17 Monate alten Kindes. Davids Eltern fuhren mit ihrem Buben in die Klinik. Ein Kinder-Chirurg und ein Narkosearzt entschlossen sich zu einer sofortigen Operation. Obwohl sie wussten, dass der kleine Patient nicht nüchtern war. Der Bub schluckte Erbrochenes, fiel ins Koma, elf Tage später wurden die Maschinen abgestellt.

Die beiden verantwortlichen Mediziner müssen sich seit Mittwoch vor dem Landesgericht wegen grob fahrlässiger Tötung verantworten. Das Gutachten eines Kinderchirurgen belastet sie schwer. Danach hätte der Eingriff auch später stattfinden können, bei der Narkose seien schwerwiegende Fehler gemacht worden.

Die Ärzte wurden suspendiert, für sie gilt die Unschuldsvermutung.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten