Niemand will 100.000-Euro-Tesla entsorgen

Gefährliche Batterie

Niemand will 100.000-Euro-Tesla entsorgen

Wirbel um Tesla-Wrack: Niemand will den ausgebrannten Tesla wegen seiner 600 Kilo schweren Lithiumbatterie entsorgen.

Salzburg. Seit mehr als fünf Wochen steht das völlig ausgebrannte Wrack eines 100.000-Euro-Teslas bei einem Abschleppunternehmen in Walchsee. Der Grund: die 600 Kilogramm schwere Lithium-Batterie des Wagens. Der Besitzer des Luxus-Wagens krachte Anfang Oktober gegen einen Baum, woraufhin der Tesla in Flammen aufging. Er hatte Glück und kam mit dem Leben davon – jetzt muss das Wrack jedoch entsorgt werden.

Laut Berichten des ORF versuchte ein Abschleppunternehmer aus Walchsee, die Entsorgungsmöglichkeiten der gefährlichen Lithium-Batterie mit dem Unternehmen Tesla zu klären. Der offizielle Entsorgungspartner wäre in Österreich jedoch noch gar nicht zugelassen, sodass nur ein Ausweichen auf andere heimische Entsorgungsbetriebe möglich wäre – diese lehnten jedoch dankend ab. Derzeit wisse man – zumindest in Österreich – nicht wie man die gefährlichen Batterien entsorgen könnte. Auch in Deutschland gibt es bis dato bloß zwei Entsorgungsunternehmen, die Lithium-Batterien recyceln. 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten