flamingo

(Aus)gerissen

Flamingo hält Salzburg auf Trab

Ein Flamingo, der vermutlich aus einem Salzburger Privatgehege ausgerissen ist, hielt am Wochenende die Berufsfeuerwehr in der Stadt Salzburg auf Trab.

Nachdem am Samstag sämtliche Fangversuche gescheitert waren, ließ sich der rund einen Meter große Vogel auch am Sonntagvormittag kein Netz über den Kopf stülpen. Der Ausreißer war in die Salzburger Innenstadt geflüchtet, ließ sich auf den Wellen der Salzach zwischen Makart- und Müllnersteg nieder und flog dann vor Motorzille der Feuerwehr in Richtung Lehen davon.

Schon wieder entwischt
"Leider ist er uns wieder entwischt", bedauerte Feuerwehreinsatzleiter Rainer Holzner Sonntagmittag im APA-Gespräch. "Die Salzach war dort so seicht, dass der Flamingo eine gute Startposition hatte." Den zahlreichen Schaulustigen lieferte das Männchen eine sehenswerte Flugshow. Bei der Lehnerbrücke drehte es mit ein paar Tauben mehrere Runden durch die Lüfte.

Verkehr blockiert
Am Samstagnachmittag hatte der Flamingo den Verkehr beim Krauthügel im Stadtteil Nonntal blockiert. Den Florianijüngern, die sich vorsichtig heranpirschten, flatterte er immer wieder davon. Nun wartet die Berufsfeuerwehr wieder auf Anrufer, die die neue Position des freiheitsliebenden Exoten bekanntgeben. "Wir wollen ihn mit einem Netz fangen und dann in einem Käfig ins Tierheim bringen", sagte Holzner. Zum Schutz vor dem starken Schnabel, der die Fänger verletzten kann, tragen die Einsatzkräfte Handschuhe.

Zehn Feuerwehrmänner im Einsatz
Bisher haben zehn Feuerwehrleute versucht, den Flamingo wieder einzufangen. Er dürfte entweder aus einem Privatgehege der St.-Peter-Weiher in Leopoldskron oder aus einem Gehege in Grödig stammen, vermutete der Einsatzleiter. "Vielleicht kehrt er ja freiwillig zu seinem Teich zurück."

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten