salzsäure

AT&S-Werk

200 Liter Salzsäure ausgetreten

Schuld war ein technisches Gebrechen, die Feuerwehr konnte das Schlimmste verhindern.

Zu einem Großeinsatz der Feuerwehr ist es Samstag früh beim Leiterplattenhersteller AT&S in Fehring (Bezirk Feldbach) gekommen. Nach Angaben der Feuerwehr traten rund 200 Liter verdünnte Salzsäure aus einem Tank aus. Die Säure wurde stark verdünnt, der Regen verhinderte außerdem ein Ausbreiten gefährlicher Dämpfe. Insgesamt waren 60 Feuerwehrleute und 13 Fahrzeuge im Einsatz.

Technisches Gebrechen
Schuld an dem Zwischenfall, der kurz nach 4.00 Uhr bekanntwurde, dürfte ein technisches Gebrechen an einer Pumpe gewesen sein. Dadurch ließ sich der Zufluss der Säure nicht stoppen, und 200 Liter rannen aus einem Vorratstank aus. Die Feuerwehrleute mussten verhindern, dass sich die Säure mit Wasserstoffperoxid, welches im gleichen Raum in einem Tank gelagert war, vermischen konnte.

Feuerwehrleute mit Säureschutzanzügen sowie schwerem Atemschutz verdünnten die Säure mit viel Wasser, so dass sie über das hauseigene Abwassersystem für Chemikalien entsorgt werden konnte. Durch den starken Niederschlag konnten die austretenden giftigen Dämpfe ohne das Errichten eines Hydroschildes in Form einer Wasserfontäne auf natürliche Weise niedergehalten werden, wodurch eine Gefährdung für Personen verhindert wurde.

Nach diversen Messungen konnten keine Rückstände der Säure mehr nachgewiesen und der Einsatz um 7.00 Uhr beendet werden. Weitere Maßnahmen wurden von den Chemikern des Unternehmens gesetzt. Verletzt wurde niemand.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten