Dieses Bundesland schaltet als nächstes Impftermine für alle frei

In der Woche nach Pfingsten

Dieses Bundesland schaltet als nächstes Impftermine für alle frei

Bis Mitte Juli sollen dort alle bisher Angemeldeten geimpft sein.

Graz. In der Steiermark ist am Freitag die Marke von 400.000 Erstimpfungen geknackt worden, bereits am Donnerstag die Marke von 500.000 Stichen insgesamt, sagte Impfkoordinator Michael Koren am Freitag bei einer Video-Pressekonferenz. Aus seiner Sicht dürften Mitte Juni alle angemeldeten über 50-Jährigen in der Steiermark ihre erste Immunisierung erhalten, bis Mitte Juli sollten diese dann auch alle anderen bisher angemeldeten Steirerinnen und Steirer bekommen.

Impftermine für alle nach Pfingsten 

So sollen in der Steiermark Impftermine für alle freigeschalten werden. In der Woche nach Pfingsten bekommen alle Steirer eine E-Mail oder SMS mit der Information, dass sie ihre Impftermine buchen können. Schließlich sollen bis Mitte Juli alle die erste Immunisierung bekommen.

Außerdem sollte die Grüne Mark auch bald bei den Zweitimpfungen aufholen, denn da hinke man bisher noch hinterher. Der stellvertretende Landesamtsdirektor Wolfgang Wlattnig erklärte das damit, dass in der Steiermark beim Vakzin von Biontech/Pfizer rasch vom dreiwöchigen auf den sechswöchigen Impfintervall umgestellt hat. Daher seien in den vergangenen Wochen kaum Zweitimpfungen verabreicht worden. "Da holen wir jetzt dann aber wieder auf", versicherte Wlattnig.

Landesverwaltung sei "sehr zufrieden"

Die Landesverwaltung sei "sehr zufrieden mit dem Impf-Fortschritt", meinte er weiter. Mit denn 400.000 Erstimpfungen und den etwa 70.000 Genesenen habe schon eine beträchtliche Menge an Menschen einen Schutz. Wlattnig rechnet damit, dass sich etwa 70 Prozent aller impffähigen Steirer immunisieren lassen wollen, allerdings hoffe er sogar auf 80 Prozent. Ob das zu schaffen ist, werde sich erst weisen. Er appellierte abermals an die niedergelassenen Ärzte, die Impfungen im elektronischen Register ein- oder nachzutragen. Das sei wichtig, um die Öffnungsschritte mit validen Zahlen zu begleiten und die geimpften Menschen könnten dann auch ihre Nachweise ausdrucken.

Klaus Vander, vom Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie (IKM), kann die Öffnungsschritte ab 19. Mai mit gutem Gewissen vertreten: "Optimismus ist angebracht, vor allem wenn weiter so geimpft wird." Er sehe die Öffnungen angesichts der sinkenden Infektionszahlen jedenfalls als positives Signal und als vertretbar, außerdem würden sie ja ohnehin nur mit Maß und Ziel gesetzt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten