Rettung Polizei Wien

18-Jähriger starb in Spital

Führerscheinneuling drei Wochen nach Verkehrsunfall gestorben

Ein 18-Jähriger, der Ende April mit seinem Pkw in einen Lkw krachte, ist jetzt gestorben. 

Ein Führerscheinneuling (18), der Ende April im oststeirischen Bad Blumau (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) mit seinem Auto frontal gegen einen Lkw gekracht war, ist seinen Verletzungen im LKH Graz erlegen. Der junge Mann starb am Donnerstag im Krankenhaus, wie die Landespolizeidirektion am Freitag mitteilte.
 
Der Oststeirer war am Nachmittag des 30. Aprils auf der Landesstraße 440 mit seinem Pkw von Bad Blumau kommend in Richtung Burgau unterwegs gewesen. Auf der regennassen Straße war er aus unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal gegen einen entgegenkommenden Lkw geprallt, gelenkt von einem 58-Jährigen, ebenfalls aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. Der 18-Jährige war im Fahrzeug eingeklemmt worden und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack geschnitten werden. Er wurde vom Rettungshubschrauber in das LKH Graz geflogen. Der Lkw-Lenker war unverletzt geblieben.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten