unfall

Zu schnell unterwegs

Zwei Burschen bei Verkehrsunfall getötet

Die jungen Burgenländer erlagen noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen.

Zwei junge Burgenländer sind am Freitagabend bei einem schweren Verkehrsunfall in der Oststeiermark ums Leben gekommen. Das Fahrzeug der beiden war bei Bad Waltersdorf ins Schleudern gekommen und gegen einen anderen Pkw geprallt. Die beiden Burgenländer starben noch an der Unfallstelle, die beiden Insassen des Pkw - ein 54-jähriger Pensionist und seine 48 Jahre alte Frau, eine Krankenschwester - wurden verletzt.

Erhöhte Geschwindigkeit
Am Freitag gegen 18.00 Uhr lenkte der 18-jährige Elektrikerlehrling aus Rudersdorf (Bezirk Jennersdorf) seinen Pkw mit vermutlich überhöhter Geschwindigkeit auf der L401 aus Blumau kommend in Richtung Bad Waltersdorf im oststeirischen Bezirk Hartberg. Dabei kam sein Fahrzeug ins Schleudern und geriet auf die Gegenfahrbahn, worauf es frontal in den entgegenkommenden Pkw des 54-jährigen Pensionist aus Sebersdorf prallte.

Überschlag
Beide Fahrzeuge wurden von der Straße katapultiert und überschlugen sich im Straßengraben. Der Rudersdorfer und sein gleichaltriger Beifahrer - ein Elektrikerlehrling aus Eisenzicken im Bezirk Oberwart - starben noch an der Unfallstelle. Der Steirer und seine mitfahrende Ehefrau wurden mit Verletzungen in das LKH Hartberg gebracht, so die Polizeiinspektion Bad Waltersdorf.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten