Arzt

Innsbrucker Klinik

Umstrittene Zelltherapie: Ärzte angelagt

Zwei Ärzten wird schwerer Betrug und Untreue vorgeworfen.

Nach fehlgeschlagenen Zelltherapien gegen Harninkontinenz an der Innsbrucker Universitätsklinik hat die Innsbrucker Staatsanwaltschaft Anklage gegen zwei Ärzte erhoben, die im Zuge der Causa mit einer umstrittenen Studie befasst waren. Beiden wird schwerer Betrug und Untreue vorgeworfen. Außerdem soll einer der Mediziner vor Gericht falsch ausgesagt und Beweismittel gefälscht haben. Der andere Beschuldigte werde zusätzlich wegen versuchter schwerer Nötigung angeklagt, sagte Staatsanwalt Wilfried Siegele am Mittwoch zur APA.

Patient klagte
Ein deutscher Patient hatte die Tilak (Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH) auf Schadensersatz geklagt, da die Therapie bei ihm nicht den gewünschten Erfolg erzielte. Abgesehen davon, dass die Behandlung erfolglos war, sei er auch nicht ausreichend über den experimentellen Status des Verfahrens aufgeklärt worden. Die Tilak verlor den Zivilprozess im April 2008. Weitere Klagen von Patienten folgten.

Schwere Vorwürfe gegen die Urologen erhob während des Prozesses gegen die Tilak ein Vertreter der Ethikkommission. Studien an Patienten seien durchgeführt worden, ohne dass die Kommission damit befasst worden sei. Aus Sicht der Ethikkommission handle es sich bei der Behandlungsmethode nach wie vor um eine experimentelle Therapie, sagte deren Vertreter Andreas Scheil als Zeuge. Der Vorwurf der versuchten schweren Nötigung, resultiert daraus, dass einer der beschuldigten Ärzte, den Vorsitzenden der Ethikkommission unter Druck gesetzt haben soll.

Der Patient sei außerhalb einer von der Kommission als positiv beurteilten Studie behandelt worden, hatte Scheil vor Gericht erklärt. Im Zeitraum von Oktober 2003 bis Juli 2007 seien außerdem mindestens 300 Patienten an der Urologie an der Universitätsklinik in Innsbruck ohne Befürwortung der Kommission behandelt worden.

Der Fall sorgte auch international für Aufsehen. Die renommierte Medizin-Zeitschrift "The Lancet" hatte beispielsweise die Veröffentlichung jener umstrittenen Harninkontinenzstudie an der Urologie der Medizin-Uni Innsbruck offiziell zurückgezogen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten