Polizei ermittelt gegen Handy-Netzbetreiber

25.000 Euro Telefonkosten

Polizei ermittelt gegen Handy-Netzbetreiber

Arbeiterkammer Vorarlberg zeigte mehrere Fälle von Sachwucher an.

Nachdem die Arbeiterkammer Vorarlberg (AK) mehrere Netzbetreiber nach exorbitant hohen Handy-Rechnungen anzeigte, ermittelt nun von Amts wegen auch das Landeskriminalamt Vorarlberg. Man prüfe den Fall eines Handy-Kunden, der sich mit einer knapp 25.000 Euro hohen Forderung seines Netzbetreibers konfrontiert sah. Weil der Anbieter inzwischen auf das Geld verzichtete, werde in Richtung versuchter Sachwucher ermittelt. Ein entsprechender Abschlussbericht werde an die Staatsanwaltschaft ergehen, hieß es beim LKA.

Unabhängig davon brachte die AK am Mittwoch Anzeige in vier Fällen bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch ein. Im Fall des genannten Handy-Kunden und einer weiteren Betroffenen wurde den Konsumenten im Vergleich zum Tarif für die selbe Leistung zumindest das 3.200-fache verrechnet. Die Frau sollte fast 3.000 Euro für die Überdatenmenge bezahlen. Rund 9.000 Euro wurden einem Dornbirner in Rechnung gestellt, der außerhalb seines Zwei-Gigabyte-Guthabens 8,5 Gigabyte verbrauchte hatte. Sachverhaltsdarstellungen zu weiteren Fällen sollen folgen, verkündete die AK.


Einige Netzbetreiber hätten ihre horrenden Forderungen mittlerweile zurückgezogen, damit sei es jedoch nicht getan. "Wir wollen eine Lösung für alle Handynutzer, nicht nur für ein paar spektakuläre Einzelfälle", erklärte AK-Präsident Hubert Hämmerle. Hinsichtlich der Ankündigung von Infrastruktur-Ministerin Doris Bures (S) zu gesetzlichen Schutzmaßnahmen verhielt sich Hämmerle abwartend. Die Änderungen hörten sich gut an, zunächst wolle man sich aber ansehen, was in der Novelle stehe.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten