Alle Tiere werden getötet

Vorarlberger Hausgeflügel mit H5N8-Virus infiziert

Teilen

Schutz- und Überwachungszonen eingerichtet.

Der am Donnerstag gemeldete Verdachtsfall auf Vogelgrippe bei Hausgeflügel hat sich erhärtet. Bei den an die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) geschickten Proben aus einem Vorarlberger Betrieb am Bodensee wurde das hoch ansteckende H5N8-Virus nachgewiesen, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Der gesamte Bestand des Geflügelzüchters wird nun gekeult.

Der Freiland-Putenmastbetrieb am Bodenseeufer, der in unmittelbarer Nähe des Fundortes der positiv auf das Vogelgrippe-Virus getesteten Wildvögel liegt, wurde umgehend vom Amtstierarzt gesperrt. Die Tiere des Geflügelbestandes werden nun tierschutzgerecht gekeult, die Tierkadaver unschädlich beseitigt und der Betrieb anschließend gereinigt und desinfiziert. Für die Konsumentinnen und Konsumenten bestehe keine Gefahr, hieß es erneut seitens des Gesundheitsministeriums. Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass der Subtyp H5N8 für den Menschen gefährlich sei.

Drei Kilometer Schutzzone

Um den betroffenen Betrieb werden nun eine Schutzzone im Radius von mindestens drei Kilometern und eine Überwachungszone im Radius von mindestens zehn Kilometern gezogen. Innerhalb der Schutzzone werden alle geflügelhaltenden Betriebe amtstierärztlich untersucht.

Vorarlberger Hausgeflügel mit H5N8-Virus infiziert
© oe24

Weiterer Verdachts-Fall

In Vorarlberg ist ein weiterer Verdachtsfall auf Vogelgrippe bei Hausgeflügel gemeldet worden. Es handle sich dabei um einen anderen Betrieb als den, bei dem am Freitag das hoch ansteckende H5N8-Virus nachgewiesen wurde, sagte der zuständige Landesrat Erich Schwärzler (ÖVP) im ORF Radio Vorarlberg.

Proben der toten Tiere seien an die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) gesandt worden. Das Untersuchungsergebnis sei aber noch nicht da, so Schwärzler. Angesichts der Verbreitung der Vogelgrippe in Vorarlberg hat das Land kurzfristig am Freitagnachmittag eine Pressekonferenz anberaumt.
 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.