20230810_66_759205_230810_XX_MAZ_WHO_FORDERT_PACKUNG_ZIGARETTEN_SOLL_23_EURO_KOSTEN.jpg

WHO fordert

Packung Zigaretten soll 23 Euro kosten

Teilen

Zur Eindämmung der Nikotinsucht sollen die Preise drastisch erhöht werden.

Rauchen wird immer teurer. Im Schnitt kostete eine Packung Zigaretten in Österreich im Vorjahr 5,50 Euro. Die Zigarettenpreise steigen seit Jahren kontinuierlich an. 2011 kostete das Packerl durchschnittlich noch 3,95 Euro. Von jeder in Österreich verkauften Packung Zigaretten bekommt der Staat etwa 77 Prozent des Verkaufspreises in Form von Steuern, den Rest bekommen die Hersteller, Großhändler und Trafikanten.

Milliardenkosten

Geht es nach Experten der WHO, dann sollte Rauchen noch viel teurer werden. Laut. Rüdiger Krech, Direktor für Gesundheitsförderung bei der WHO, kosten Raucher dem Staat jedes Jahr Milliarden. So würde die Tabaksteuer nur einen Teil der Kosten wieder hereinbringen, die aufgrund gesundheitlicher Probleme, die direkt mit dem Rauchen zu tun hätten, anfallen. Der Experte verlangt deshalb, dass eine Packung Zigaretten rund 23 Euro kosten soll.

Österreich befindet sich im „Tabacco Control Scale“, das ist ein Ranking, das die Umsetzung der gesetzlichen Tabakkontrolle miss, nur auf Platz 26 von 37. Irland ist in Europa Spitzenreiter im Eindämmen der Nikotinsucht. Dort kostet eine Packung inzwischen 15,60 Euro.
 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten