Polizei interessierte sich nicht für Aussage

Tote Sanela S. (25): Zeugin aufgetaucht

Im „bedenklichen Todesfall“ um eine 25-Jährige hat sich ­eine Zeugin gemeldet.

Der Vorgang um Sanela S. wird immer dubioser, die Rolle der Polizei zweifelhafter: Wie berichtet, war die 25-Jährige bewusstlos und verletzt auf der Prinzgasse in Hirschstetten aufgefunden worden. Fünf Tage später starb sie im Spital.

Was die Polizei schon zu den Akten legen wollte, wird inzwischen zumindest als bedenklicher Todesfall geführt. Weil die Familie mit ihrer Anwältin Astrid Wagner Druck gemacht hat.

Für die bisherigen Aussagen von Sanelas Freund „Momo“ gibt es keine ­Zeugen.

Was tatsächlich zum Tod von Sanela S. geführt hat, sollen eine Obduktion und ein toxikologisches Gutachten klären. Bislang steht die Aussage von „Momo“, dem Freund Sanelas, im Raum, der in der Prinzgasse dabei war. Er sprach von sieben bis zehn jungen Männern, die das Paar angegriffen hätten. Zeugen gibt es hierfür nicht.

Allerdings dafür, dass „Momo“ nach dem Vorfall in einer Bim randalierte. „Er war sehr aggressiv“, sagt Julet C. Die 18-Jährige wandte sich mit ihren Beobachtungen an die Polizei. „Man hat mich nicht ernst genommen. Es wurde keine Aussage aufgenommen“, so die Zeugin. Das ist fünf Tage her, seitdem hat sie von den Ermittlern nichts mehr gehört

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten