GAsexplosion WIen Wieden

Zwei Tote, 14 Verletzte

Gas-Explosion in Wien: Beide Todesopfer hatten keine Chance

Zwei Todesopfer und 14 Verletzte: Das Protokoll der Explosions-Katastrophe. 

Tag eins nach der verheerenden Explosion in Wien-Wieden: sengende Hitze. Feuerwehrmänner versuchen via Drehleiter in die völlig verwüsteten Wohnungen des teilweise zerstörten, fünfstöckigen Hauses in der Preßgasse vorzudringen. Höchste Einsturzgefahr. Die Frontseite des Gemeindebaus mit 22 Wohnungen und 42 gemeldeten Personen wurde durch den Druck der mächtigen Explosion bis unters Dach aufgerissen. Wie eine Konservendose. Reste der zerborstenen Zwischendecken sind zu sehen. Aus einer Wohnung hängt ein Klo herab und eine Couch. Der Fußboden der Dachwohnung ist weg. Im Haus gegenüber: Alle Fenster zerborsten.

Video zum Thema: Wien: Zwei Tote & 14 Verletzte bei Gasexplosion
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Die ganze Nacht über suchten 100 Feuerwehrmänner in der Ruine nach möglichen Verschütteten. Auch die Rettungshundestaffel und die Schallortungsgruppe waren im Einsatz. Man hatte Kratzgeräusche gehört. Hoffte auf Überlebende. Teilweise mussten die Männer die Trümmer händisch beseitigen, um eventuell darunter liegende Personen nicht zu verletzen. Im Stundenrhythmus wurden die Teams abgewechselt. Arbeit bis zur Erschöpfung.

Video zum Thema: Fellner! Live: Feuerwehroffizier zur Gasexplosion
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

14 Verletzte, niemand mehr in der Intensivstation

Dann, mitten in der Nacht, wurde in den Trümmern eine weibliche Leiche gefunden. Es ist die Hausbesorgerin Ana B. Sie lag unter hohem Schutt direkt hinter der Fassade. In einem Hohlraum wurde eine weitere Person geortet. Ein Mann. Erst gegen 20 Uhr konnte die Leiche von den Einsatzteams der Feuerwehr dann geborgen werden. Im Hinterhof des Gemeindebaus war ein Künstleratelier untergebracht. Es wurde zerstört.

Vorläufige Bilanz des Infernos mitten in Wien: zwei Todesopfer, 14 Verletzte, davon zwei schwer. Bei den Schwerverletzten handelt es sich um einen 31-jährigen Mann aus dem Gemeindebau sowie einen 53-jährigen Bewohner des gegenüberliegenden Gebäudes. Karin Fehringer, Sprecherin des Wiener AKH, zu ÖSTERREICH: „Die bei uns eingelieferten Personen sind schon wieder auf der Normalstation.“

Schuld?

Offen bleibt die Ursache der Explosion: „An erster Stelle steht die Suche nach möglichen weiteren Personen“, so Harald Sörös, Sprecher der Wiener Polizei zu ÖSTERREICH. (wek, lae)

Video zum Thema: Gasexplosionen in den vergangenen Jahren
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Video zum Thema: Gasexplosion: Augenzeugin im Interview
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Video zum Thema: Gasexplosion in Wien: Werner Gruber im Interview
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

Sicherungsarbeiten wurden fortgesetzt

Die Sicherungsarbeiten an jenem Haus an der Ecke Preßgasse - Schäffergasse in Wien-Wieden, das am Mittwoch bei einer Explosion teilweise zerstört wurde, sind am Freitag nach dem Auffinden eines zweiten Todesopfers fortgesetzt worden. Der Schutt wird nun sukzessive abgetragen, die Teile werden zur Beweissicherung aufbewahrt, wie Feuerwehrsprecher Christian Feiler im Gespräch mit der APA ausführte.
 

Es besteht noch immer akute Einsturzgefahr 

Die Sachverständigen seien derzeit im Haus unterwegs, um die Situation exakt zu beurteilen. Man könne davon ausgehen, dass noch immer akute Einsturzgefahr herrsche, betonte er. Dass man noch auf weitere Opfer stoße, sei aber unwahrscheinlich - auch weil niemand mehr vermisst werde, wie Feiler sagte.
 
Die Ursache der Detonation, die den oberen Bereich des Gemeindebaus nahezu völlig vernichtet hat, ist noch immer unklar, wie betont wurde. Der Verdacht, dass es sich um eine Gasexplosion gehandelt hat, liegt nahe, wurde aber noch nicht bestätigt. Dass das Gas - Zeugen berichteten von Gasgeruch - erst nach der Explosion ausgetreten ist, werde weiterhin nicht ausgeschlossen, hieß es.
 
Der nun geborgene Schutt, so erläuterte Feiler, werde nicht sofort entsorgt. Denn es handle sich um Beweismaterial, das gesichert werden müsse.
 
Der Zugang zum betroffenen Bereich war auch am Freitagvormittag noch gesperrt bzw. nur für Anrainer möglich. Die zum Teil deutlich in Mitleidenschaft gezogenen Fahrzeuge, die vor dem Haus geparkt waren, wurden in angrenzenden Straßenzügen abgestellt. Wann der Bereich wieder passierbar sein wird, steht noch nicht fest.
 
Gleichzeitig laufen auch die Gespräche mit der von Wiener Wohnen mit der weiteren Absicherung beauftragten Baufirma, berichtete Walter Hillerer, der Leiter der Gruppe Sofortmaßnahmen, der APA. Zu den ersten Maßnahmen werde die Errichtung eines Bauzaunes und die Montage von Bretterverschlägen bei vorerst nicht mehr benutzbaren Wohnungen gehören. Dies soll auch mögliche Plünderungen verhindern.
 

50 Personen sind von der Gas-Explosion betroffen

Rund 50 Personen bzw. 26 Wohnungen sind laut dem Büro für Sofortmaßnahmen im Haus betroffen. Für die Mieter werden nun Ersatzwohnungen zur Verfügung gestellt - obwohl viele von ihnen offenbar vorerst bei Verwandten oder Freunden untergekommen sind. Allerdings sei davon auszugehen, dass längerfristig doch die meisten das Angebot der Stadt annehmen wollen, hieß es. Theoretisch können die Betroffenen sogar entscheiden, in der neuen Wohnung dauerhaft zu bleiben. Dem Vernehmen hätten einige jedoch jetzt schon klargestellt, dass sie jedenfalls wieder in die Preßgasse zurückwollen.
 
Einige Bewohner durften in Begleitung bereits in das Haus, um persönliche Gegenstände abzuholen. Auch Personen, deren Wohnung völlig zerstört wurde, ermöglicht das Büro für Sofortmaßnahmen einen Besuch des Schauplatzes. Zudem wird psychologische Betreuung angeboten.
 
In den umliegenden Häusern sei die kurzfristig unterbrochene Stromversorgung wieder hergestellt, hieß es. Die Gasversorgung war zum Teil jedoch noch unterbrochen.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten