EU-Umfrage: 54% wollen Budget-Veto

Nach Gipfel-Ergebnis

EU-Umfrage: 54% wollen Budget-Veto

Die Mehrheit der Österreicher fordert ein Veto gegen das neue EU-Budget.

Kanzler Werner Faymann zeigte sich mit dem Ergebnis der EU-Budget-Verhandlungen zufrieden. Das renommierte Gallup-Institut erhob im Auftrag von ÖSTERREICH am Tag der Entscheidung die EU-Stimmung der Österreicher (400 Befragte*). Und diese brandaktuelle Umfrage zeigt: Die Mehrheit der Österreicher sieht das Ergebnis des Gipfels nicht ganz so wie der Kanzler.

Mehrheit für Veto
Demnach fordern 54 % der Befragten, dass Österreich ein Veto gegen das neue EU-Budget einlegen soll, wenn wir nicht den gesamten Rabatt auf unseren EU-Beitrag behalten. 22 Prozent zeigen sich mit dem Ergebnis zufrieden und sprechen sich gegen ein Veto aus.

Interessant sind die Zielgruppen: Während nur 42 % der SPÖ-Wähler für ein Veto sind, gibt es bei den (sonst traditionell EU-freundlichen) ÖVP-Wählern mit 51 % eine Mehrheit für ein Veto. Bei den FPÖ-Wählern sind sogar 88 % für ein Veto.

© APA


Grafik: APA

SPÖ legt in EU-Woche zu
Der Einsatz des Kanzlers in Brüssel wird von den Wählern dennoch belohnt: In der aktuellen Sonntagsumfrage gewinnt die SPÖ als einzige Partei dazu – und liegt mit 28 % deutlich auf Platz 1. Die ÖVP bleibt bei 25 Prozent.

Mehrheit für Regierung
Die Regierung hätte mit 53 % also eine klare Mehrheit. Die FPÖ kommt auch in der Woche des Streits um das EU-Budget nicht vom Fleck und liegt mit 21 % bereits 4 % hinter der ÖVP.

Stronach nur bei 8 %. Die Grünen verlieren einen Prozentpunkt, erreichen 13 %. Frank Stronach liegt mit 8 % derzeit deutlich unter der 10-Prozent-Marke.

Diashow: Faymann beim Finanzgipfel in Brüssel

1/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
2/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
3/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
4/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
5/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
6/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
7/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
8/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
9/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
10/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
11/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
12/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
13/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
14/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
15/15
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.
Die 27 Staats- und Regierungschefs verhandeln das EU-Budget.

* Gallup fragte (400 Befragte, 6. 2. bis 8. 2.): „Wenn Österreich nicht den gesamten Rabatt auf seinen EU-Beitrag erhält, soll Österreich dann ein Veto gegen das Budget einlegen?“ 54 % sagten Ja.

 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten