Gernot Blümel

Steuersenkung für Gastro bleibt auch 2021

Das neue Blümel-Budget: Corona-Hilfen verlängert

Artikel teilen

Der Finanzminister plant eine Verlängerung der Corona-Hilfen – Defizit bleibt hoch.

 

Sein 2. Budget – aber die 1. Budgetrede: Ist Gernot Blümels Auftritt vor dem Nationalrat im Frühjahr ­wegen des Virus geplatzt – so ist es jetzt am Mittwoch so weit. Doch: Lustiger wird die Sache nicht, die Corona-Krise verhagelt dem ÖVP-Finanzminister auch 2021 die Zahlen. Blümel wird also eher eine „Blut-Schweiß-und-Tränen-Rede“ halten müssen.

➜ Rote Zahlen. Heuer droht ein Minus von 10 % der Wirtschaftsleistung – 2021 sind es 6,1: Macht eine Neuverschuldung von 21 Milliarden Euro. Die Staatsschuld schnalzt auf 85 % des BIP ­hinauf. Höher als zur Zeit der Finanzkrise.

➜ Einbruch. Grund: Durch den Wirtschaftseinbruch geht nicht nur die Steuerleistung zurück – die Regierung versucht den Corona-Schock zudem mit Hilfen abzufangen. Bestes Beispiel: Die Mehrwertsteuer in der Gastronomie bleibt auch 2021 bei 5 % – dadurch entgehen dem Fiskus 1,5 Mrd. Euro. Dazu erhält das Gesundheitsressort eine halbe Milliarde Euro mehr, der Corona-Fonds hat 9 Milliarden Euro.

➜ Arbeitslosigkeit. Weniger Jobs bedeuten auch Ebbe in den Kassen: Inklusive Arbeitslosengeld und Kurzarbeit muss um 2,8 Mrd. Euro mehr ausgegeben werden.

➜ Wo gibt es mehr? 400 Mio. Euro mehr bekommt Umweltministerin Leonore ­Gewessler – u. a. für ihr 1-2-3-Ticket. Justizministerin Alma Zadic (Grüne) erhält mehr Personal. Heeresministerin Klaudia Tanner (ÖVP) ihre Hubschrauber. 250 Mio. Euro gehen in die Bildung (Leih-Laptops). Für Cyberabwehr und Katastrophenschutz beim Heer gibt es 120 Millionen. 180 Mio. für den ländlichen Raum und die Pflege erhält 100 Mio. Euro mehr als bisher geplant.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo