Haider trägt Gesundheitsreform nicht mit

"Keine Lösung"

Haider trägt Gesundheitsreform nicht mit

Für den Orangen ist die Reform keine Lösung. Zudem sei der Beitrag der Länder von 28 Mio. Euro an die Sozialversicherungen nicht abgesprochen.

Im Streit um die geplante Gesundheitsreform will sich der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider quer legen. Von den geplanten Unterstützungsbeiträgen an die Sozialversicherungsträger in der Höhe von 125 Mio. Euro sollten nämlich die Länder etwa 28 Mio. Euro mit finanzieren. Das käme einem Aufknüpfen des Finanzausgleiches zwischen Bund und Ländern gleich und werde daher vehement abgelehnt, so Haider am Montag.

"Nicht ausgemacht"
"Der Finanzausgleich wird sicherlich nicht aufgemacht", meinte der BZÖ-Gründer. Der Beitrag der Länder in der Höhe von 28 Mio. Euro sei "nicht verhandelt". Die Gesundheitsreform - wie sie derzeit vorliegt - sei ohne Zustimmung der Länder also nicht durchführbar. Die Bundesregierung werde sich deshalb "etwas Neues" einfallen lassen müssen.

Reform bringt keine Lösung
Außerdem sei die fachliche Stellungnahme des Amtes der Kärntner Landesregierung zu der geplanten Reform negativ ausgefallen, so Haider. Die Vorschläge brächten keine dauerhafte Lösung, würden mehr Bürokratie schaffen und die Entwicklung in Richtung einer Zweiklassenmedizin begünstigen. "Das ist eine Anti-Ärzte und keine Pro-Patientenreform", meint der Landeshauptmann.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten