FPÖ reagiert empört

Hitlergruß? Twitter-Wirbel um dieses Kickl-Sujet

Ein FPÖ-Sujet gegen die Impofpflicht lässt auf Twitter die Wogen hochgehen.

Die FPÖ macht weiterhin gegen die ab Februar geltende Corona-Impfpflicht mobil. Auf seiner Facebook-Seite postete Parteichef Herbert Kickl ein Sujet mit dem Slogan „Nein zum Impfzwang und zu Impf-Experimenten an unseren Kindern“.

Für Wirbel sorgt nun aber das Foto einer Mutter mit ihrer Tochter, das sich am Rand des Sujets befindet. Zahlreiche Twitter-User – darunter auch Florian Klenk und Armin Wolf – wollen dabei einen Hitler-Gruß gesehen haben. Sie schrieb etwa der ORF-Moderator: „Die Geste links unten muss einem natürlich nicht auffallen, aber sie könnte einem auffallen, wenn man die Szene schon extra in das Profilbild hineinmontiert“.

 

  

 

 

  

 

"Unterirdisch"

Vertreter der FPÖ reagierten auf die Vorwürfe mit Unverständnis. Generalsekretär antwortete auf den Klenk-Tweet etwa mit: „Unterirdisch. Bitte mehr davon, damit sich die Menschen ein Bild von Ihrer Verpeilung machen können.“

© Twitter
Hitlergruß? Twitter-Wirbel um dieses Kickl-Sujet

Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzger machte sich darüber sogar lustig: „Ach verdammt, jetzt haben sie es bemerkt. Dabei ist das doch ein Code nur für eingefleischte Fans. Verdammt, verdammt." Der FPÖ-Politiker stellte dann klar: „Aber man kann auch immer und überall was einschlägiges sehen. Wäre ihnen das bei einer anderen Partei überhaupt aufgefallen? Wohl kaum. Jedenfalls keine Absicht dahinter, wer das glaubt, ist bissi Dings. Finde ich.“

© Twitter
Hitlergruß? Twitter-Wirbel um dieses Kickl-Sujet

 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten