Wahl wahlgang

Anzeichen für Rückzug

Keine Fritz-Wahlbeisitzer

Artikel teilen

Für Entscheidung, keine Wahlbeisitzer zu stellen, erntet die Liste Fritz heftige Kritik.

Viel wird um ein Antreten der Liste Fritz bei der Landtagswahl spekuliert, eines ist aber nun klar: Die größte Oppositionspartei des Landes wird keine Wahlbeisitzer stellen. „Wir haben der Landeswahlbehörde fristgerecht bis zum 14. Feber mitgeteilt, dass wir auf unser Recht, Wahlbeisitzer zu nominieren, verzichten“, erklärte Fritz-Pressesprecher Markus Sint. Sind das womöglich die ersten Anzeichen für ein Nicht-Antreten zur Wahl?

Dementi
Sicher nicht, meint der Sprecher der Liste Fritz und erklärt: „Das entscheiden wir wie angekündigt bis zum 15. März, wenn die Wahllisten abgegeben werden müssen“.

Indessen hagelt es heftige Kritik aus dem SPÖ-Lager an der Vorgangsweise der Liste Fritz. „Sternschnuppen-Parteien“ wie die Liste Fritz würden die Demokratie in Bedrängnis bringen, meint SP-Geschäftsführerin Christine Mayr. Der SP-Kritik erwidert Sint, dass es ein „demokratisches Recht und keine Pflicht“ sei, Wahlbeisitzer zu stellen.

Die stärksten Bilder des Tages

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo