Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Corona-Matura: Was jetzt neu ist

Minister Heinz Faßmann: ''Masken-Pflicht für alle Schüler''

Nach drei schriftlichen Prüfungen ist die Corona-Matura vorbei. Zudem müssen Maturanten Masken tragen, erklärt der Bildungsminister im oe24.TV-Interview. 

Sechseinhalb Wochen vor dem Start präsentierte ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann am Mittwoch, wie die heurige Matura ablaufen wird.

  • Schulstart. Für die 42.000 Maturanten beginnt der Unterricht wieder am 4. Mai. Sie haben dann drei Wochen Zeit, die 8. Klasse abzuschließen und sich auf die Matura vorzubereiten. Es finden höchstens noch drei Schularbeiten in den Maturafächern statt.
  • Nur schriftlich. Die Zentralmatura startet am 25. Mai. Die Schüler müssen lediglich drei schriftliche Prüfungen ablegen – in Deutsch (25.  5.), Mathematik (28. 5.) und einer Fremdsprache (Englisch findet am 27.  5. statt, Französisch, Latein oder Altgriechisch am 29. 5., Spanisch, Italienisch und Volksgruppensprachen am 3. 6.). Eine eventuell geplante vierte schriftliche Klausur entfällt.
  • Mündlich. Die mündliche Matura findet nur noch auf freiwilliger Basis statt. Für alle anderen fällt sie aus. Die Note ist dann die der 8. Klasse.
  • Noten. Erstmals fließt in die Benotung der Matura-Prüfung auch die Leistung der 8. Klasse ein. Die Gewichtung ist dabei 50:50, bestätigte das Bildungsministerium am Mittwoch. Für Schüler, die negativ beurteilt werden, gibt es wie jedes Jahr die Möglichkeit einer Kompensationsprüfung (22. bis 24. Juni).
  • Turnsaal. Sowohl die Vorbereitungszeit als auch die Matura-Prüfungen werden in den großen Räumen der Schule abgehalten, also in Turn- oder Festsaal oder in großen Klassen.
  • Masken. Beim Betreten des Raumes müssen die Schüler Masken tragen. Während der Matura können sie diese aber wieder ablegen. Die Tische werden desinfiziert.
  • Risiko-Gruppen. Schüler, die Risiko-Gruppen angehören, machen die Matura in separaten Räumen. (knd)

Faßmann auf oe24.TV: Masken-Pflicht für alle Schüler

oe24.TV: Wird diese Matura leichter als die früheren?

Heinz Faßmann: Leichter sind die Rahmenbedingungen, durch den Entfall der mündlichen Matura und weil die Leistungen der 8. Klasse in die Maturanote einfließen. Auf der anderen Seite gab es länger keinen Unterricht. ­Corona wirkt sich vielleicht auch auf die Psyche der Schüler aus.

oe24.TV: Wie soll der Mix aus Matura-Note und Beurteilung der 8. Klasse gewichtet werden? 50:50?

Faßmann: 50:50 ist eine naheliegende Gewichtung. Aber das werden wir noch besprechen. Was wesentlich ist, ist, dass die Leistung der achten Klasse auch anerkannt wird.

oe24.TV: Wo findet die Matura räumlich statt?

Faßmann: Der Vorteil ist, dass die Schule noch leer ist. Die Direktion kann entscheiden – ist der Turnsaal günstig, der Festsaal oder große Klassen.

oe24.TV: Die Schulen sind in den Osterferien für die Betreuung offen. Wollen Sie das im Sommer fortsetzen?

Faßmann: Schule ist eine Bildungs- und keine Betreuungseinrichtung. Wir überlegen, wie wir den Schulanfang gestalten können und ob wir so etwas wie eine Summer-School organisieren können, um die nächste Klasse vorzubereiten. Das liegt aber noch in ferner Zukunft.

oe24.TV: Müssen die Schüler Masken tragen, wenn der Unterricht wieder startet?

Faßmann: Das wird Teil der neuen Normalität in Schulen. Der Mundschutz müsste dann gratis ausgegeben werden, das ist aber noch ein logistisches Problem.

 

Sechs Fragen für alle Schüler

ÖSTERREICH beantwortet die wichtigsten Schul-Fragen abseits der Matura.

1. Wann startet der 
Unterricht wieder?

Der derzeitige Plan lautet Mitte Mai. Abhängig ist die Schul-Öffnung aber von der weiteren Entwicklung der Ansteckungen.

2. Was, wenn ich 
arbeiten muss?

Die Schulen sind offen, sogar jetzt in den Oster­ferien! Wer Betreuung braucht, bekommt sie. Das gilt auch, „wenn das Zusammenleben schwierig wird“, versicherten Minister und Kanzler.

3. Gibt es diese Betreuung auch im Sommer?

Faßmann will keine reine Betreuung, überlegt aber eine Art „Summer School“, für jene, die Hilfe brauchen, den Stoff aufzuholen (s. l.). Der Minister verweist auf das Regierungsprogramm, in dem „Sommerunterricht für jene, die es brauchen“ verankert ist.

4. Gibt es Heuer noch Schularbeiten?

Wenn die Schule wieder startet, sollen auch noch Schularbeiten und Tests stattfinden. Diese gehören zum „schulischen Alltag“, meint der Minister. Unwahrscheinlich ist, dass alle versäumten Arbeiten nachgeholt werden.

5. Wie werden in Schulen die Hygienevorschriften eingehalten?

Die Schüler werden Masken tragen müssen, die gratis ausgegeben werden.

6. Was tun, wenn das Endgerät für den digitalen UNterricht fehlt?

Das Bildungsministerium erhebt gerade den Bedarf und stellte heute sein „Sozialpaket“ dazu vor. Parallel läuft die Initiative „Computer für alle“ des Österreichischen Wirtschaftsforums, die bereits Endgeräte verteilt. Sie hat über die Schulen einen Bedarf von 4.974 Computern erhoben.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten