Obergrenze: Experten müssen "nachsitzen"

Asylanträge: auch 37.501 wird bearbeitet

Obergrenze: Experten müssen "nachsitzen"

Rechtsexperten Obwexer und Funk müssen ihre Expertisen jetzt in eine einzige verpacken.

Ist die erklärte Obergrenze von 37.500 Asylanträgen für 2016 rechtens – und darf es Tageskontingente von 80 Anträgen geben? Die Experten Walter Obwexer und Bernd-Christian Funk haben ihre Meinung der Regierung übermittelt. Nur: Statt eines Gutachtens sind es zwei geworden. Die Professoren sollen jetzt bis nach Ostern zu einheitlichen Schlussfolgerungen kommen.

Dabei ist der Inhalt klar: Beide sehen eine strikte Obergrenze kritisch. Dass der 37.501. Asylantrag nicht mehr bearbeitet wird, sei wohl rechtswidrig, so Funk. Sehr wohl möglich seien aus sachlichen Gründen Tageskontingente – immerhin reisen die Flüchtlinge durchwegs aus sicheren Drittstaaten an. Sind Flüchtlinge allerdings erst einmal nach Österreich gelangt, haben sie ein Recht darauf, dass ihr Asylantrag behandelt wird.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten