mariaberger

Karrieresprung

SPÖ nominiert Berger als EuGH-Richterin

Das Bundeskanzleramt hat das Parlament davon in Kenntnis gesetzt. Jetzt müssen mehrere Instanzen entscheiden.

Der erste Schritt zur Nominierung der früheren SPÖ-Justizministerin Maria Berger zur Richterin am Europäischen Gerichtshof ist getan. Bundeskanzler Werner Faymann hat an Nationalratspräsidentin Barbara Prammer ein Schreiben übermittelt, wonach die Bundesregierung beabsichtigt, Berger zu nominieren.

Instanzenweg
Prammer wird das Schreiben weitergeben, danach werden alle Parteien über den Vorschlag für den Posten des österreichischen EuGH-Richters in Luxemburg diskutieren und abstimmen. Noch im April soll der Nominierungsvorschlag dann im Ministerrat landen und in weiterer Folge im Hauptausschuss behandelt werden.

Mölzer schimpft
Der freiheitliche EU-Spitzenkandidat Andreas Mölzer ortet in Faymanns Vorschlag "rot-schwarze Packelei": "Weil Österreich offenbar zu klein geworden ist, verlagern SPÖ und ÖVP den Proporz bei Postenbesetzungen auf die EU-Ebene. Schwarz erhält den EU-Kommissar, und Rot den freiwerdenden EuGH-Richter", so der EU-Abgeordnete.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten