Sudan Löwen.PNG

Unsere Tiere

Traumatisierte Löwen und Hyänen finden Zuflucht

Teilen

VIER PFOTEN war seit 9. Jänner zum zweiten Mal im Sudan, um 15 Löwen, vier Hyänen und weitere Wildtiere aus dem Konfliktgebiet um Wad Madani zu retten.

Im November hatte VIER PFOTEN 47 Wildtiere aus einem Rettungszentrum in der Hauptstadt Khartum evakuiert. Diese wurden daraufhin in den Dinder- und den Um Barona-Nationalpark gebracht – zu dieser Zeit als sicher eingestufte Gebiete. Kürzlich erweitere sich jedoch die Front des sudanesischen Bürgerkriegs um die nahegelegene Stadt Wad Madani. Das Leben der ohnehin schon geschwächten Tiere war erneut gefährdet. VIER PFOTEN arbeitete unermüdlich an einer raschen Lösung mit den sudanesischen Wildtierbehörden und plant nun den Transport der Tiere an einen sicheren Ort in eines seiner eigenen Wildtierschutzzentren.

Rettungsmission im Sudan: VIER PFOTEN bringt bedrohte Wildtiere in Sicherheit

Auf Ansuchen der sudanesischen Wildtierbehörden sowie der Verantwortlichen in Wad Madani, hatte VIER PFOTEN bereits Gespräche mit den sudanesischen Behörden über die Zukunft der Tiere geführt - nachdem bekannt wurde, dass Wad Madani zu einem neuen Austragungsort der Konflikte geworden war, musste noch dringender eine Lösung gefunden werden. Eine Anreise in das Konfliktgebiet in Wad Madani war für das erfahrene VIER PFOTEN Team zu riskant, daher wurden die Tiere mit Erlaubnis der Konfliktparteien nach Kassala transportiert. Von dort aus brachte das VIER PFOTEN Team die Tiere nach Port Sudan und hatte dabei mit großen Herausforderungen zu kämpfen: dem Transport der Tiere über 1.400 Kilometer, dem manuellen Tragen aller Transportkisten und der Organisation von Treibstoff, Nahrung und Wasser sowie eines Frachtflugzeugs, um das Team und die Tiere aus dem Sudan zu bringen. Darüber hinaus sorgte das Team auch für eine tierärztliche Versorgung.

„Die Situation im Sudan zeigt, wie unberechenbar Konfliktgebiete sind. Ein Gebiet, das heute als sicher gilt, kann morgen zum Zentrum einer Krise werden. In diesem Fall sind wir froh, dass wir die Tiere noch rechtzeitig herausholen konnten. Wir mussten eine schnelle Lösung in einer hochriskanten Ausnahmesituation finden, und dank der gemeinsamen Bemühungen mit den sudanesischen Wildtierbehörden und unserem globalen Netzwerk ist uns das gelungen. VIER PFOTEN kann die nötige Erfahrung und die Ressourcen bieten, um gerettete Tiere für den Rest ihres Lebens in einer artgemäßen Umgebung zu pflegen und zu schützen. Wir sind weiterhin in Gedanken bei allen, die von dem Konflikt im Sudan betroffen sind", so VIER PFOTEN Vorstandsvorsitzender Josef Pfabigan.

Überlebenskampf im Krieg: VIER PFOTEN rettet Tiere aus dem Chaos von Wad Madani

„Als wir von den Kämpfen in Wad Madani hörten, wussten wir sofort, dass wir die Tiere retten müssen, damit sie überhaupt eine Überlebenschance haben. Sie saßen seit dem Ausbruch des Krieges mitten in der Konfliktzone fest, sind daher traumatisiert und geschwächt. Diese Rettungsmission war eine der schwierigsten und herausforderndsten, die wir je durchgeführt haben. Als ein Plan aufgrund von Kämpfen und Eskalationen zu riskant wurde, fanden wir einen anderen, sichereren Weg. Es war für das gesamte Team emotional sehr fordernd, diese Tiere ein weiteres Mal zu retten, obwohl wir sie bereits in Sicherheit geglaubt hatten. Da sich einige in einem besorgniserregenden Zustand befinden, haben wir sie bestmöglich notversorgt. Der Transport der Tiere aus dem Sudan ist die einzige Möglichkeit, um ihnen endlich die Ruhe und Pflege zukommen zu lassen, die sie so dringend brauchen", sagt VIER PFOTEN Tierarzt Dr. Amir Khalil, der die Rettungsmission leitete.

Wad Madani ist eine der größten Städte des Sudan und war seit dem Ausbruch des Krieges im April 2023 eine sichere Zone für Tausende von Flüchtlingen. Die im November evakuierten Tiere, darunter Löwen, Hyänen, Wildkatzen, Vögel und Hirsche, wurden in den Dinder- und den Um Barona-Nationalpark gebracht. Während die Vögel und Rotwild wieder in die freie Wildbahn entlassen werden konnten oder vor Ort untergebracht wurden, benötigen die anderen Tiere weiterhin dringend eine gezielte intensive tierärztliche Versorgung, die im Sudan nicht gewährleistet werden kann.

Unsere Tiere – Das große oe24.TV-Tierschutzmagazin von Sonntag, 11.02.2024, hier in voller Länge sehen.

Nächste Ausgabe Unsere Tiere: 18.02.2024, 18:30 Uhr.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo