Rote Karte für Strache

Ibiza-Umfrage

Rote Karte für Strache

Wien. Vor etwas mehr als 100 Tagen ist der Ibiza-Skandal geplatzt – Grund genug, den Skandal einem Umfrage-Check zu unterziehen. Research Affairs fragte für ÖSTERREICH nach (504 Online-Interviews vom 22. bis 28. August 2019, maximale Schwan­kungsbreite 4,5 %).
 
strache5.png © oe24 Befürworten Sie ein Strache-Comeback? Eine klare Mehrheit von 71% will Strache nicht mehr in der Politik sehen. Bei den FPÖ-Anhängern ist das genau umgekehrt: Hier befürworten 73% eine Rückkehr des Ex-Vizekanzlers.
 
Gegen Strache-Rückkehr. Die vom ehemaligen Vizekanzler und Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache angestrebte Rückkehr in die Politik wird von 71 % der Österreicher abgelehnt, das ist schon eine klare
Ansage. Allerdings sind 73 % der FPÖ-Wähler für ein Strache-Comeback. Das FPÖ-Universum bleibt also eine eigene Welt.
 
strache4.png © oe24 Strache als Opfer? 68 % sehen Strache in der Ibiza-Affäre als Täter, nur 32 % als Opfer. Bei FPÖlern ist das umgekehrt.
 
Strache ist kein Opfer. Nur 32 % der Befragten sehen in Strache, der ja in Ibiza in eine Falle gelockt wurde, ein Opfer. Die überwältigende Mehrheit von 68 % stimmt indes der Aussage zu: „Ich sehe Heinz-Christian Strache als Täter, weil er Korrup­tion offen diskutiert hat.“ Auch hier hängt eine Mehrheit der FPÖ-Wäh­ler der Opfer-Theorie an.
 
strache3.png © oe24 Wie beurteilen Sie heute das Ibiza-Video? Image und Vertrauen wurde beschädigt (50%), Österreich wurde zum Gespött gemacht (43%)
 
Großer Schaden. Immerhin 50 % der Befragten sagen, dass der Ibiza-Skandal das Image der Politiker und das Vertrauen in sie generell geschädigt hat. 43 % sehen Österreich international zum Gespött gemacht, weitere 34 % billigen der FPÖ einen Hang zur Korruption zu. Nur 16 % sagen übrigens, Ibiza sei nur eine „b’soffene G’schicht“ gewesen.
 
 

Umfrage zum FP-Machtkampf

 
In der FPÖ fliegen die Fetzen. Die Bevölkerung traut Hofer einiges zu.
 
In der FPÖ fliegen intern die Fetzen– auch wenn die Partei­spitze offiziell nichts davon wissen will. ÖSTERREICH fragte nach:
 
Hat Strache das Sagen? Könnte man annehmen, sehen die Leute aber nur zum Teil so. Die Frage, wer in der FPÖ das Sagen hat, beantworten 30 % mit Strache, und 26 % sehen Ex-Innenminister Herbert Kickl als den starken Mann. Aber 44 % sagen das über FPÖ-Chef Norbert Hofer. Übrigens: Von den FPÖ-Anhängern finden gleich 57 %, dass Hofer sagt, wohin es geht, nur 26 % sehen in Strache den starken
Mann – einigermaßen erstaunlich.
 
strache2.png © oe24 Wer gewinnt den Machtkampf? 50% sagen, Hofer gelingt das.
 
Wer gewinnt? Bis zu einem gewissen Grad überraschend ist sich eine Mehrheit von 50 % sicher, dass „der gemäßigte, regierungswillige Flügel um Norbert Hofer“ das interne Match gewinnt. Weitere 28 % glauben, dass am Ende „der scharfmacherische, oppositionelle Flügel um Herbert Kickl“ die Oberhand behält.
 
strache1.png © oe24 Wer hat das Sagen? Hofer hat hier den besten Wert.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten