Hörbiger-Schwester kämpft für Rendi

Familienbande

Hörbiger-Schwester kämpft für Rendi

Wien. Der Wahlkampf wird zum Schlagabtausch zweier Schwestern und Burgtheater­schauspielerinnen.
Nachdem Christiane Hörbiger in ihrem Video für Sebastian Kurz SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner als „verblödet“ bezeichnet hatte, holte diese deren ältere Schwester Elisabeth Orth zur Unterstützung für ihren
Wahlkampf. Heute präsentiert sie gemeinsam mit Rendi-Wagner und Altbundespräsident Heinz Fischer Maßnahmen gegen Kinderarmut, kündigte die SPÖ am Freitag an.
 
Die 83-jährige Orth hat sich immer wieder politisch engagiert. Sie ist Präsidentin der Aktion gegen den Anti­semitismus. Im Bundesprä­sidenten-Wahlkampf 2016 kämpfte sie für Alexander Van der Bellen und davor für Heinz Fischer.
 

Wahlkampfauftakt mit Rede gegen Türkis-Blau

 
Am Freitag feierte die SPÖ ihren Wahlkampfauftakt auf dem Wiener Viktor-Adler-Markt unter dem Motto #ROTshow. In Favoriten, dem Heimatbezirk von Rendi-Wagner, hielt Doris Bures, die in Wien hinter Rendi-Wagner an zweiter Stelle gereiht ist, eine Rede. Der Wahlkampf­auftakt wurde als Aufholjagd inszeniert – Rendi wandte sich gegen einen Schmutzkübelwahlkampf.
(knd)
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten