107 gestrandete Wale verendet

Neuseeland

107 gestrandete Wale verendet

Zwei ausländische Touristen hatten die Behörden alarmiert.

Gut 100 Grindwale sind in Neuseeland ohne Überlebenschance in einer abgelegenen Bucht gestrandet. Die Hälfte der 107 Tiere war bereits verendet, als Wildhüter die Bucht erreichten, teilte die Naturschutzbehörde am Montag im Rundfunk mit. Die anderen hätten eingeschläfert werden müssen.

Zwei ausländische Touristen hatten die Grindwale am Sonntag in der Mason-Bucht auf der Stewart-Inseln im Süden Neuseelands entdeckt und die Behörden alarmiert. Wie lange die Tiere schon auf dem Strand waren, war unklar. Als die Wildhüter die Bucht erreichten, lagen die Tiere zwar noch teilweise im Wasser, aber die Flut ging zurück.

Die noch lebenden 48 Tiere wären unter der Sonne und ohne Wasser verbrannt. Die Wildhüter beschlossen deshalb, sie einzuschläfern.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten