13 seltene Löwen in Schutzgebiet umgekommen

Indien

13 seltene Löwen in Schutzgebiet umgekommen

Sechs starben an den Folgen von Kämpfen untereinander.

In einem indischen Nationalpark sind innerhalb von zwei Wochen 13 Löwen umgekommen. Sechs der Tiere starben an den Folgen von Kämpfen untereinander, wie der Chef-Forstbeamte des westindischen Bundesstaates Gujarat, GK Sinha, am Dienstag mitteilte. In einigen weiteren Fällen waren die Todesursachen zunächst unklar.

Bedrohte Löwen-Unterart in freier Wildbahn

Rund 400 Helfer gingen am Dienstag durch den Gir-Nationalpark, um nach den übrigen Löwen zu sehen. Deren Zahl hatte dort in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zugenommen. Nach einer Zählung von 2015 lebten in dem Schutzgebiet im westindischen Staat Gujarat 523 Asiatische Löwen (Panthera leo persica) - im Jahr 1913 waren es nur 20 gewesen. Der Gir-Wald und seine Umgebung sind das weltweit einzige Gebiet, in dem die bedrohte Löwen-Unterart noch in freier Wildbahn lebt.

Experten warnen allerdings, dass die Zunahme der Population zu Kämpfen um Territorium, der Verbreitung von Infektionen sowie Begegnungen mit Menschen führen kann. Indiens Oberster Gerichtshof hatte deshalb 2013 die Verlegung einiger Löwen in einen Park in Zentralindien empfohlen. Dies ist jedoch bisher nicht geschehen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten