200 Killer-Hornissen aus Baum gesaugt

In den USA

200 Killer-Hornissen aus Baum gesaugt

Das Nest war etwa so groß wie ein Basketball und von mindestens 200 asiatischen Riesenhornissen besiedelt.

USA. Insektenforscher haben bei Blaine (US-Bundesstaat Washington) ein Nest mit asiatischen Riesenhornissen entfernt. Die Entomologen entnahmen die sogenannten Killer-Hornissen in schwerer Schutzbekleidung, die sie vor den Stichen schützt und die wie Astronauten-Anzüge aussehen. Mit einer Art Staubsauger fingen die Wissenschaftler die Tiere in einem Container ein. 
 
© AFP/APA
 
"Wir haben sie", twitterte das Landwirtschaftsministerium des US-Bundesstaats Washington am Sonntag. Das Nest war so groß wie ein Basketball. Die Tiere können bis zu fünf Zentimeter lang werden und haben einen bis zu sechs Millimeter langen Stachel.
 
 
Es war das erste in den USA gefundene Nest der aus Ostasien eingewanderten Insekten, die Jagd auf Honigbienen machen und in der Folge große Schäden in der Landwirtschaft anrichten. Beamte des Landwirtschaftsministeriums vermuten nach AP-Angaben, dass sich weitere Nester in der Gegend befinden.
 
© AFP/APA
 
Angriffe der asiatischen Riesenhornissen sind für den Menschen nicht gefährlicher, als die von Wespen und Bienen. Aber ihre Attacken auf Bienenvölker sind verheerend: Gehen die Hornissen auf die Jagd, töten sie etwa 40 Honigbienen pro Minute und können sogar ganze Bienenstaaten auslöschen. Deren Nester werden oft geplündert und komplett zerstört.
 
© AFP/APA
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten