2000 Migranten auf dem Rückweg nach Honduras

Guatemala

2000 Migranten auf dem Rückweg nach Honduras

Nach Treffen der Präsidenten beider Länder.

Rund 2000 Migranten aus Honduras, die sich in Richtung USA aufgemacht hatten, sind nach Angaben der Regierung Guatemalas auf dem Rückweg in ihr Heimatland. Weitere 500 sollten am Samstag in Bussen zurückgebracht werden, wie der guatemaltekische Präsident Jimmy Morales vor Journalisten sagte.

Zuvor hatte Morales seinen Amtskollegen aus Honduras, Juan Orlando Hernandez, getroffen, um über eine Rückführung zu sprechen. Die beiden Politiker hatten zudem mit dem mexikanischen Präsidenten Enrique Pena Nieto per Telefon über die Lage an der Grenze gesprochen.

Tausende Menschen aus Mittelamerika hatten sich im Laufe der Woche an der Grenze zu Mexiko gesammelt. Es werde geschätzt, dass zwischen 5000 und 5400 Migranten auf guatemaltekischem Territorium waren, sagte Morales. 640 Migranten beantragten dem mexikanischen Innenministerium zufolge Zuflucht in Mexiko. Die Bearbeitung der Anträge kann bis zu drei Monate dauern, in dieser Zeit müssen die Menschen in Migrationszentren warten. Die Migranten-Karawane war vor einer Woche in San Pedro Sula in Honduras gestartet.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten