Salvini deutet Mitschuld der EU an

Brücken-Unglück in Genua

Salvini deutet Mitschuld der EU an

"Ausländishe Verpflichtungen". Die Trauer in Italien ist groß - der Schock sitzt tief. Am Dienstagmittag brach eine Brücke in Genua ein und riss 35 Menschen in den Tod. Natürlich begann auch sofort die Suche nach Schuldigen. Italiens Innenminister Matteo Salvini scheint jemanden gefunden zu haben. "Wenn es ausländische Verpflichtungen gibt, die uns davon abhalten, das für die Sicherheit der Autobahnen benötigte Geld auszugeben", so Salvini, dann "müssen wir uns fragen, ob wir diese Verpflichtungen weiterhin respektieren oder die Sicherheit der Italiener an die erste Stelle stellen". 
 
 "Natürlich werde ich die zweite Möglichkeit wählen", beantwortet Salvini die Frage gleich selbst. Mit "ausländischen Verpflichtungen" meint Salvini vermutlich die Stabilitäts- und Schuldenregeln der EU. Dieser Pakt begrenzt die Verschuldung von EU-Staaten. Die Vereinbarungen verlangen von EU-Mitgliedstaaten einen ausgeglichenen Haushalt. Somit soll eine Überschuldung verhindert werden. Italien sieht diese Begrenzungen kritisch. 
 
Italien ist hochverschuldet. Nach Griechenland ist es das zweite Land, dass am ehesten von Insolvenz bedroht ist. 
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten