Nach Wirbel um Absage

Ministerium: Moscheebesuch für Schüler ist Pflicht

Schüler verweigerte Moscheebesuch. Jetzt mischt sich das Ministerium ein.

Nachdem ein Schüler im deutschen Rendsburg den Besuch in einer Moschee im Rahmen des Erdkundeunterrichts verweigert hat und den Eltern ein Bußgeld angedroht wurde, beantwortete nun das Kieler Bildungsministerium Fragen zu dem Fall. Laut dem Online-Portal „mmnews“ kam die Behörde zu dem Entschluss, dass ein Besuch der Moschee im Rahmen des Unterrichts durchaus verpflichtend sei. Zudem beantragt das Ministerium, dass ein Ersatzunterricht in einer anderen Klasse auch nicht zu genehmigen sei. Denn der Besuch soll dem Schüler einen Einblick in die muslimische Gesellschaft geben.

Für das Ministerium spielt es auch keine Rolle, dass der Verein hinter der Moschee bereits vom deutschen Verfassungsschutz beobachtet wird. Das sei kein Einwand, weil „nicht mehr als Gliederungen der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs als verfassungsfeindlich angesehen werden.

Weil ihr Sohn den Moscheebesuch verweigerte, bekamen seine Eltern einen Bußgeldbescheid über 300 Euro und der Junge muss die Glaubensstätte dennoch besuchen. Der Vorfall hatte für viel Aufregung gesorgt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten