Proteste gegen russische Regierung

"Tag des Zorns"

Proteste gegen russische Regierung

Tausende Menschen demonstrieren in zahlreichen Städten Russlands und fordern Putins Rücktritt.

Tausende Menschen haben am Samstag in mehreren Städten Russlands gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung und für mehr politische Freiheiten demonstriert. Viele Teilnehmer der Kundgebungen forderten den Rücktritt von Ministerpräsident Wladimir Putin. In der Moskauer Innenstadt verhinderte die Polizei eine Demonstration, Dutzende Aktivisten wurden festgenommen. Die Opposition hatte zu einem "Tag des Zorns" aufgerufen.

Die Behörden der Hauptstadt hatten die Kundgebung nicht genehmigt. Die Aktivisten erklärten, eine solche Entscheidung sei wegen des verfassungsrechtlich garantierten Versammlungsfreiheit nicht nötig.

In der sibirischen Hafenstadt Wladiwostok beteiligten sich etwa 1.500 Menschen an dem Protest. In St. Petersburg forderten rund 1.000 Demonstranten auf Plakaten den Rücktritt von Putins Regierungsmannschaft. Die Polizei griff nicht ein. Ähnliche Demonstrationen waren in dutzenden weiteren Städten im ganzen Land geplant.

Putin übernahm nach acht Jahren als russischer Präsident 2008 das Amt des Ministerpräsidenten. Die Opposition wirft ihm vor, viele der demokratischen Reformen der 90er Jahre wieder rückgängig gemacht zu haben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten