Hongkong-Krise

US-Kongress billigt Gesetze für Demokratiebewegung

Exportverbote und Sanktionen angedroht - Trump müsste noch unterzeichnen,

Der US-Kongress hat zwei Gesetzesentwürfe zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong beschlossen. Das Repräsentantenhaus billigte am Mittwochabend (Ortszeit) fast einstimmig zwei Gesetzesentwürfe, die am Vortag der Senat beschlossen hatte.

Sie gehen über einen bereits im vergangenen Monat vom Repräsentantenhaus beschlossenen Entwurf hinaus. US-Präsident Donald Trump muss die Gesetze unterzeichnen, damit sie in Kraft treten. Aus Protest gegen die Verabschiedung durch den Senat hatte die chinesische Regierung am Mittwoch den US-Geschäftsträger in Peking einbestellt. Vizeaußenminister Ma Zhaoxu sagte, Hongkong sei eine "innere Angelegenheit", in die sich niemand einmischen dürfe. Ma Zhaoxu forderte die US-Regierung auf, "wirksame Maßnahmen" zu ergreifen, um zu verhindern, dass die beschlossenen Entwürfe in Gesetze umgewandelt werden. Ansonsten werde China "Gegenmaßnahmen" ergreifen.

Die USA müssten die "Konsequenzen" tragen. Trump hat sich mit Kritik am Vorgehen Chinas in Hongkong bisher zurückgehalten. Er hat sich nicht dazu geäußert, ob er die Gesetze unterzeichnen oder ein Veto einlegen wird. Allerdings könnte ein Veto mit einer Zweidrittelmehrheit in beiden Kammern überstimmt werden.

Ein Gesetzesentwurf, der den Export unter anderem von Tränengas, Gummigeschoßen, Wasserwerfern und Handschellen an Hongkongs Polizei untersagt, wurde sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat einstimmig angenommen. Die "Menschenrechts- und Demokratieverordnung" zu Hongkong wurde im Senat einstimmig und im Repräsentantenhaus mit nur einer Gegenstimme beschlossen. Die "Menschenrechts- und Demokratieverordnung" droht unter anderem Wirtschaftssanktionen an.

Der Entwurf sieht auch vor, dass der Präsident Sanktionen gegen Personen verhängt, die für schwere Menschenrechtsverletzungen in Hongkong verantwortlich gemacht werden. Vorgesehen sind außerdem jährliche Berichte des Außenministeriums an den Kongress, ob Hongkong noch ausreichend autonom von China ist, um eine bevorzugte Behandlung in Wirtschafts- und Handelsfragen zu rechtfertigen. Bürgerrechte sollen besonders berücksichtigt werden.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten