Al-Kaida-Bomber war beim MI6

Wikileaks

Al-Kaida-Bomber war beim MI6

Mehrere Anschläge in Pakistan sollen auf sein Konto gehen.

Ein Al-Kaida-Terrorist hat nach Informationen des "Guardian" für den britischen Geheimdienst MI6 gearbeitet. Dies steht Angaben der britischen Zeitung vom Dienstag zufolge in Unterlagen aus dem US-Gefangenenlager Guantánamo Bay, die die Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlichte.

Sprengte Hotel und Kirchen
Der Mann soll 2002 in Pakistan ein Luxushotel und zwei christliche Kirchen in die Luft gesprengt haben und wurde von 2003 bis zum vergangenen Jahr auf Kuba festgehalten. Dann wurde er den Angaben zufolge in sein Heimatland Algerien zurückgeschickt. Es sei unklar, ob er dort in Haft sitze oder inzwischen wieder auf freiem Fuß sei.

Enthülluer veröffentlichten Guantanamo-Akten
Wikileaks hatte am Osterwochenende gemeinsam mit mehreren Zeitungen die Akten von 765 Guantánamo-Häftlingen veröffentlicht. Nach BBC-Informationen kommt der britische Geheimdienst darin nicht gut weg.

Laut der Zeitung "Daily Telegraph" wird in den Akten eine Moschee im Norden von London als Dreh- und Angelpunkt für die Rekrutierung von Al-Kaida-Terroristen genannt. Mindestens 35 Kämpfer des Terrornetzwerks seien vorher in London durch die Schule des berüchtigten Hasspredigers Abu Hamza gegangen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten