Banon bleibt bei Vorwürfen gegen DSK

Paris

Banon bleibt bei Vorwürfen gegen DSK

Autorin sieht in Gegenüberstellung mit Strauss-Kahn einen "ersten Sieg".

Die französische Schriftstellerin Tristane Banon hält an ihren Vorwürfen gegen den zurückgetretenen IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn fest. "Es hat eine versuchte Vergewaltigung gegeben und dabei bleibe ich", sagte Banon am Donnerstagabend dem Fernsehsender TF1. Acht Jahre nach dem besagten Vorfall gebe es aber keinen "materiellen Beweis".

Banon beschuldigt "DSK", 2003 bei einem Interview über sie hergefallen zu sein "wie ein brünftiger Schimpanse". Der frühere IWF-Chef weist die Schilderung zurück und erstattete Anzeige gegen Banon wegen Verleumdung. Bei einer Vernehmung vor gut zwei Wochen gab der 62-Jährige aber nach Angaben der Ermittler eine "Annäherung" zu, allerdings ohne Gewaltanwendung.

Die Gegenüberstellung mit Strauss-Kahn bei der Pariser Polizei wertete Banon auf TF1 als "ersten Sieg". Der 62-Jährige habe "Arroganz", "Selbstgefälligkeit" und "Kälte" an den Tag gelegt. "Er hat sich nicht einmal getraut, mich anzusehen", sagte Banon. "Ich habe gedacht, er würde sich wenigstens entschuldigen (...), aber das hat er nicht getan."
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten