Erdogan: "Assad gibt IS Waffen und Geld"

Schwere Vorwürfe

Erdogan: "Assad gibt IS Waffen und Geld"

Er selbst bestritt die russischen Vorwürfe selbst Öl vom IS zu kaufen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erogdan hat das syrische Regime von Präsident Bashar al-Assad beschuldigt, die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) mit Waffen und finanziellen Mitteln zu versorgen. Er bestritt russische Vorwürfe, die Türkei kaufe Öl vom IS. Wer so etwas behaupte, müsse es beweisen, sagte Erdogan am Donnerstag in Ankara.

Russland vs. Türkei

Die Türkei und Russland liegen wegen des Abschusses eines russischen Flugzeugs durch die türkische Luftwaffe über Syrien im Streit. Russlands Präsident Wladimir Putin warf der Türkei nach dem Vorfall am Dienstag vor, Erdöl aus dem vom IS besetzten Gebiet im Nordirak "in großen Mengen" zu kaufen. Auf diese Art finanziere sich die Jihadistenmiliz.

+++ Zum Nachlesen: So brutal ist Putins Rache +++

Türkei weist Vorwürfe zurück

Erdogan wies die Vorwürfe zurück und bekräftigte, die Türkei kaufe Öl und Gas nur aus bekannten Quellen. Sein Land werde seine Unterstützung für moderate Rebellen und turkmenische Milizen, die gegen das Assad-Regime kämpfen, fortsetzen.

Während die Türkei Regimegegner unterstützt, steht Russland an der Seite von Assad. Zuletzt warf auch US-Außenminister John Kerry bei den Syrien-Verhandlungen in Wien dem syrischen Regime vor, die Terrormiliz zu unterstützen. "Assad hat seinen eigenen Deal mit Daesh - sie verkaufen Öl, er kauft Öl", sagte Kerry. Im Gegenzug gebe es keine Attacken von Assads Kräften auf den IS.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten