Fotograf hält Heiratsantrag fest – und macht einen fatalen Fehler

Schiefgelaufen!

Fotograf hält Heiratsantrag fest – und macht einen fatalen Fehler

Aus einem Versteck sollte er Bilder von dem romantischen Antrag machen.

Der US-amerikanische Fotograf Jacob Peters wurde angeheuert, um heimlich den Heiratsantrag eines Mannes vor der idyllischen Kulisse des Hawksbill-Felsen in Arkansas zu fotografieren. So trat er bereits in den frühen Morgenstunden den Fußmarsch zum Felsen an.

"Ich erreichte meinen Platz um sechs Uhr morgens. Ich richtete mich ein und wartete auf das Pärchen. Gegen 6.17 Uhr tauchte ein junges Paar auf", berichtete der Fotograf auf Facebook. "Er holte einen Ring heraus und kniete sich vor sie. Sie drehte sich um, begann zu weinen und umarmte ihn - es war offensichtlich, dass sie 'Ja' gesagt hatte und alles nach Plan verlief." Dennoch unterlief Peters ein fataler Fehler.

Etwa 450 Fotos nahm der Fotograf auf. Zu Hause gratulierte er seinem Auftraggeber per Nachricht und schwärmte von den Bildern. Doch dann kam eine Antwort, mit der er nicht gerechnet hatte: "Ich bin verwirrt, wir haben Sie gar nicht gesehen und sind etwas zu spät angekommen. Sind Sie sicher, dass wir das waren? Ich hatte ein blau-kariertes Hemd an..."

Da wurde Peters klar, dass er das falsche Paar fotografiert hatte. Auf Facebook suchte er nach den Frisch-Verlobten - mit Erfolg: Das Paar hat nun 450 wunderschöne Fotos von dem romantischen Augenblick des Antrags.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten