Russland

Blutiges Ende bei Geiseldrama in Moskau

Schüler nahm 20 Mitschüler als Geiseln. Polizist und Lehrer tot.

Offenbar aus Rache hat ein Schüler in Moskau seinen Lehrer sowie einen Polizisten erschossen. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Er hatte zwischenzeitlich mehr als 20 Teenager im Alter von 15 Jahren in seiner Gewalt, wie die Behörden am Montag mitteilten.

Medien zufolge wollte sich der Bursche an seinem 31 Jahre alten Geografielehrer rächen, den er vor den Augen seiner Mitschüler erschoss. Dann ließ er seine Geiseln laufen. Sein Vater überredete ihn zur Aufgabe. Bildungsminister Dmitri Litwinow betonte hingegen, der Jugendliche habe weder mit Lehrern noch mit Mitschülern Streit gehabt.

Der Teenager, der als hervorragender Schüler gilt, habe vor der Tat einen "Nervenzusammenbruch" erlitten und solle psychologisch untersucht werden, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Sergej Markin. Dem Schützen drohen nach Jugendstrafrecht bis zu zehn Jahre Haft wegen Mordes und Geiselnahme.

Mindestens ein weiterer Polizist wurde bei der Schießerei in der Schule im Norden der russischen Hauptstadt schwer verletzt. Alle anderen Schüler und Lehrer hatten aus dem Gebäude fliehen können.

Der Jugendliche sei mit zwei Gewehren, die seinem Vater gehören, in die Schule eingedrungen und habe mindestens elf Schüsse abgefeuert, sagte Markin. Zunächst hatte es geheißen, bei dem Täter handle es sich um einen Vater.

Bildungsminister Litwinow zeigte sich erschüttert. "Diese Tragödie stellt uns vor die Aufgabe, die Sicherheitsbedingungen in Schulen zu verbessern", sagte er der Agentur Interfax zufolge. Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin kündigte an, das Sicherheitssystem für Schulen überprüfen zu lassen.


 



 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten