ISIS terroristen

Irak

ISIS wollte ganzes Tal überfluten

Damm sollte gesprengt und die Bevölkerung damit vertrieben werden.

Die kanadischen Streitkräfte haben bei ihren ersten Luftangriffen im Irak Material der Jihadisten zerstört, mit denen diese offenbar ein Tal überfluten wollten. Ein Sprecher der Armee sagte am Dienstag in Ottawa, insgesamt seien am Sonntag vier Ziele der Organisation Islamischer Staat (IS) angegriffen worden. Dabei wurden demnach Baugeräte sowie ein Lastkraftwagen zerstört.

ISIS geht radikal gegen Minderheit vor
Kanada hatte erklärt, sich zu den Details der Luftangriffe erst am Dienstag äußern zu wollen. Die IS-Kämpfer hätten mit dem Material einen Staudamm am Euphrat brechen und die "Bevölkerung von Anbar zur Flucht vor der Überschwemmung zwingen" wollen, sagte Generalleutnant Jonathan Vance auf einer Pressekonferenz. Zivilisten und irakische Soldaten hätten dann über eine bestimmte Straße fliehen müssen, an der die IS-Kämpfer "Sprengsätze deponiert" hätten. Durch eine solche Überschwemmung wäre vor Ort auch die Wasserversorgung gefährdet gewesen.

Kanadische F-18-Kampfjets hatten am Sonntag in der zentralen Region Falluja lasergesteuerte Bomben auf IS-Ziele abgeworfen, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Das Parlament in Ottawa hatte Anfang Oktober den Militäreinsatz im Irak bewilligt. Kanada unterstützt damit die von den USA angeführte Militärallianz gegen die IS-Miliz.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten