Florence

Rekordregen

Jahrhundert-Hurrikan fordert Tote und Verletzte

Der langsam abziehende Hurrikan „Florence“ hinterlässt an US-Küste Verwüstung und Chaos.     

Der Sturm, einst ein Monster mit Winden von 225 km/h, hat sich landeinwärts zum Tropensturm abgeschwächt. Doch die Sintflut geht weiter.

Fünf Menschen kamen bisher um. Eine Mutter und ihr acht Monate altes Baby wurden erschlagen, als ein Baumstamm ihr Haus in Wilmington (North Carolina) entzweiriss. Der Vater konnte schwer verletzt geborgen werden. Feuerwehrleute brachen unter Tränen zusammen: „Wir haben alles getan, sie zu retten – es ist grauenhaft“, sagte einer im US-TV.

Gouverneur Cooper: "Gefahr ist noch nicht gebannt"

In den Katastrophenzonen nichts als Verwüstung: Wie Streichhölzer abgeknickte Bäume blockieren Straßen, Trümmer zerschredderter Dächer überall, geborstene Fensterscheiben, eingestürzte Hauswände. Sintflutartiger Regen und die Sturmflut lösten ein Hochwasser-Desaster aus: In New Bern mussten bereits 360 Menschen aus überfluteten Häusern gerettet werden, der Ort ist komplett überschwemmt. 940.000 Haushalte haben keinen Strom.

Rekordregen. Trotz des langsamen Abzuges der „furiosen Florence“ ist die Gefahr noch nicht gebannt: Der Wirbelsturm schaufelt weiterhin intensive Regenbänder gegen die Küste. Das werde noch „tagelang so gehen“, sagt North-Carolina-Gouverneur Roy Cooper: „Die Gefahr ist noch nicht gebannt.“ In einigen Orten werden Rekordregenmengen von mehr als 1.000 Millimeter erwartet. Die Hochwasser-Katastrophe wird sich weiter intensiveren, wird befürchtet.

Unglaublich: Einige haben einen Volltreffer des Sturmes direkt am Strand überstanden. Ein Anwohner in Wrightsville Beach konnte kontaktiert werden: „Es ist überstanden“, sagt er erleichtert – hört sich aber an, als hätte er schieren Horror erlebt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten